Aktuelle Pressemeldung

24.10.2016

Fit fürs Lernen mit richtigem Licht

Gute Beleuchtung in Schulen fördert die Leistung und ist energieeffizienter
Biologisch wirksames Licht ist ein zusätzliches Plus für die Lernatmosphäre: Höhere Beleuchtungsstärken und kühle Lichtfarben fördern die Konzentration. Wärmere Lichtfarben und ein niedriges Beleuchtungsniveau wirken entspannend. (Foto: licht.de)
Biologisch wirksames Licht ist ein zusätzliches Plus für die Lernatmosphäre: Höhere Beleuchtungsstärken und kühle Lichtfarben fördern die Konzentration. Wärmere Lichtfarben und ein niedriges Beleuchtungsniveau wirken entspannend. (Foto: licht.de)

(licht.de) Lebenslanges Lernen ist ein wichtiger Baustein für beruflichen Erfolg. Die Basis dafür wird schon im Grundschulalter geschaffen. Wem Lernen Spaß macht, der lernt leichter und effektiver. Eine Lernatmosphäre mit angenehmem Raumklima, einer guten Beleuchtung und hohen Beleuchtungsqualität unterstützt diesen Prozess. Sie fördert konzentriertes und aufmerksames Arbeiten, so die Brancheninitiative licht.de.

Die Realität zeigt jedoch, dass gerade in zahlreichen Schulen die Beleuchtung veraltet und sanierungsbedürftig ist. Eine Studie zu Energieverbräuchen in unterschiedlichen Sektoren von 2015 – herausgegeben unter anderem vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) und vom Lehrstuhl für Energiewirtschaft und Anwendungstechnik (IfE) an der TU München – befragte 87 Schulen zu ihrer Beleuchtung. Bei 62 Prozent der Befragten war die Beleuchtung älter als 15 Jahre. Über die Hälfte der Befragten gab an, dass diese sogar noch älter sei. Veraltete Beleuchtungssysteme sind oft nicht im vollen Umfang funktionstüchtig, ihre Effektivität ist vermindert. Außerdem führt schlechte Beleuchtung zu schneller Ermüdung.

Licht: Schlüssel guter Wahrnehmung
Gute Beleuchtung spielt eine zentrale Rolle, damit Informationen optimal aufgenommen werden. Für Unterrichtsräume empfiehlt die europaweit gültige Norm DIN EN 12464-1 eine Beleuchtungsstärke von mindestens 300 Lux. Förderlicher für die Aufmerksamkeit sind 500 Lux, die darüber hinaus als Richtwert für Fachräume und Räume in Abendschulen gelten. Ergänzend zur Allgemeinbeleuchtung benötigt die Tafel eine separate, vertikale Beleuchtung mit einer Beleuchtungsstärke von 500 Lux.

Unterrichtsräume werden in der Regel flexibel genutzt. Die Anordnung von Tischen und Stühlen variiert. Daher sollte darauf geachtet werden, dass die Beleuchtungslösung überall im Raum gleich gute Lichtbedingungen schafft und auch den Einfall von Tageslicht berücksichtigt. Getrennt schalt- und dimmbare Leuchten bieten Flexibilität, sind komfortabel und sparen Energie.

Noch ein Plus: biologisch wirksames Licht

Jüngere Studien belegen, dass sich biologisch wirksames Licht zusätzlich positiv auf das Lernverhalten von Schülern auswirkt. Entscheidend dafür ist das Spektrum der eingesetzten Lichtquellen: Kühle Lichtfarben mit hohen Beleuchtungsstärken aktivieren und fördern das konzentrierte Arbeiten, warme Lichtfarben mit niedrigen Beleuchtungsstärken wirken beruhigend. DIN SPEC 67600 empfiehlt beispielsweise bei Klassenarbeiten oder Leseaufgaben höhere Beleuchtungsstärken und eine Farbtemperatur von mindestens 5.000 Kelvin. Für eine entspannte Lernatmosphäre reichen ein geringeres Beleuchtungsniveau und höchstens 3.000 Kelvin.  Für die Umsetzung von biologisch wirksamem Licht eignen sich insbesondere effiziente und langlebige LED-Lösungen, die gut zu steuern sind.

Downloads zu dieser Pressemeldung
1610_PI_Schule.rtf
10_lw19_41_42_PHIL_HCL_Schule.jpg

Mit dem Download akzeptieren Sie die Nutzungsbestimmungen von licht.de

(Hinweis: Sollte das Pressebild nicht korrekt angezeigt werden, können Sie die Datei auf Ihrem Computer sichern, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den dazugehörigen Link klicken.)

Zurück