Leuchten und Schutzarten

Die Schutzart einer Leuchte gibt an, ob sie sich für die gewünschte Lichtanwendung auch tatsächlich eignet und sicher betrieben werden kann. Ein Beispiel: In trockenen Innenräumen müssen Leuchten nicht vor Feuchtigkeit geschützt sein, in den Schutzbereichen des Badezimmers oder bei der Außenbeleuchtung ist dieser Schutz aber zwingend notwendig.

Prinzipiell müssen Leuchten so gebaut sein, dass Fremdkörper und Feuchtigkeit nicht eintreten können. Die Schutzarten werden auf der Leuchte ausgewiesen; zur Kennzeichnung der Schutzart wird das IP-Nummern-System ”Ingress Protection“ verwendet.

Die erste Kennziffer hinter dem IP beschreibt den Fremdkörperschutz, die zweite Kennziffer den Wasserschutz (siehe Tabelle). Eine IP20-Leuchte ist z. B. gegen das Eindringen von Fremdkörpern > 12 mm geschützt, jedoch nicht gegen das Eindringen von Feuchtigkeit. Eine Feuchtraumleuchte mit der Schutzart IP 65 ist staubdicht und gegen Strahlwasser geschützt. 

Zurück