Glühlampenverbot - Alternative: Energiesparlampen

Alternative: Energiesparlampen

80 Prozent weniger Stromverbrauch als die Glühlampe und mit mindestens 6.000 Stunden deren sechsfache Lebensdauer sind die herausragenden Eigenschaften der Energiesparlampen. Ihre höheren Anschaffungskosten spielen sie schnell wieder herein, weil sie deutlich weniger Strom verbrauchen. Ihre gute Lichtausbeute macht es möglich, dass für dieselbe Helligkeit wie bei der Glühlampe geringere Leistungsstufen – beispielsweise 11 statt 60 Watt (W) – eingesetzt werden können.

Leistungsstufen im Vergleich

Welche Leistungsstufen in etwa dieselbe Helligkeit haben, zeigt die Tabelle. Manchen kommt das Licht der als Ersatz eingedrehten Energiesparlampe etwas dunkler vor. Wenn sich dieser subjektive Eindruck nach mehreren Tagen nicht gibt, empfiehlt licht.de auf die nächsthöhere Leistungsstufe auszuweichen.

 Allgebrauchsglühlampe   Energiesparlampe   
 25 W   5 - 6 W 
 40 W   7 - 9 W 
 60 W   11 - 12 W 
 75 W   14 - 16 W
 100 W   18 - 20 W
 150 W  23 - 27 W
 200 W  -
Energiesparlampen sind eine Alternative für den direkten Austausch gegen Glühlampen. Die meisten zitieren den Look der Glühlampe.

Sparsamer Ersatz für die Glühlampe

Die erste, Ende der 1970er Jahre vorgestellte Energiesparlampe war relativ groß und schwer. In den vergangenen fast 30 Jahren hat die Lampenindustrie die Energiesparlampe zum Ersatz der Glühlampe weiterentwickelt: Sie sind leicht, haben geringe Abmessungen, starten schnell und spenden flackerfreies Licht in drei Lichtfarben. Sie sind schaltfest, die Farbwiedergabe (Index Ra ≥ 80) ist gut. Neben dem Schraubsockel E27 gibt es Lampen mit dem kleineren E14-Schraubsockel. Und einige spezielle Energiesparlampen sind sogar dimmbar.

Neben der Leistungsstufe spielt bei der Auswahl einer Energiesparlampe auch die Geometrie der Leuchte eine Rolle: Die Lampe muss passen. Hier stehen heute so viele Größen und Formen zur Verfügung, dass es für jede vorhandene Glühlampen-Leuchte eine Energiesparlampe gibt.

Die richtige Lichtfarbe wählen

Sehr wichtig ist das Auswahlkriterium Lichtfarbe. Die dem Glühlampenlicht ähnliche, warmweiße Lichtfarbe hat die Kennung 827: „8“ steht für gute Farbwiedergabe (Index Ra ≥ 80), „27“ für 2.700 Kelvin Farbtemperatur. Für spezielle Beleuchtungsaufgaben – zum Beispiel im Arbeitszimmer – gibt es Energiesparlampen mit neutralweißer (Kennung 840) und tageslichtweißer (Kennung 865) Lichtfarbe.

Qualität zählt

Die Stiftung Wartentest hat festgestellt, dass bei der Lebensdauer von Energiesparlampen Markenprodukte besser abschneiden. Qualität zählt auch für alle anderen Eigenschaften dieser Lampen, nicht zuletzt für die Lichtfarbe. Schließlich sind alle Marken-Energiesparlampen definitiv mit elektronischen Vorschaltgeräten (EVGs) ausgestattet, den Garanten für Beleuchtungsqualität.

Defekte Lampen dürfen nicht zum Restmüll

Energiesparlampen sind Niederdruck-Entladungslampen, die geringe Mengen Quecksilber enthalten. Daher dürfen ausgediente Lampen nicht wie Glühlampen und Halogenlampen mit dem Restmüll entsorgt werden. Sie müssen zum Recycling!

Nach dem Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) sind diese Lampen Altgeräte und müssen entsprechend entsorgt werden. Die deutsche Lampenindustrie hat zu diesem Zweck im März 2006 die Lightcycle Retourlogistik und Service GmbH gegründet. Das Non-Profit-Unternehmen organisiert auch die bundesweite Rücknahme. Angeschlossen sind kommunale Wertstoffhöfe und ein Sammelnetz freiwilliger Übergabestellen. In einigen Gegenden Deutschlands kommen die Altlampen zur Elektroschrott-Sammlung, bei der einzelne Haushalte ihre Altgeräte an einem vereinbarten Termin zur Abholung bereitstellen können.

Hier gibt es die Sammelstellen-Suchmaschine: www.lightcycle.de.

Auch Händler ab einer bestimmten Größe müssen ausgediente Lampen als Altgeräte zurücknehmen. Weitere Infos

Zurück