LEDs für Auto und Mobilität

Tagsüber mit Licht fahren. Was bei Motorrädern eine Selbstverständlichkeit ist, wurde im Februar 2011 auch Pflicht bei der Herstellung von Neuwagen. Tagfahrlicht soll Unfälle vermeiden, führt aber auch zu höheren Kosten für Sprit. Um den Verbrauch im Vergleich zur Glühlampen-Technik vergleichsweise niedrig zu halten, sind LEDs aufgrund ihrer Effizienz empfehlenswert.

LED für Auto und Mobilität

Autobranche entdeckt LED

Die Automobilbranche hat die winzigen Licht emittierenden Dioden schon längst für sich entdeckt. Ob in Frontscheinwerfern, Blinkern oder als Signallicht in Bremsleuchten, LEDs rollen an Bord moderner Autos mit über die Straße, denn die Vorteile der LEDs sind vielfältig:

  • LEDs liefern in Autos mit 80 Lumen pro Watt ungefähr dieselbe Lichtausbeute wie Xenonbrenner.
  • Durch unebene Straßen lassen sich LEDs in ihrer Funktion nicht stören, da sie äußerst robust sind.
  • Aufgrund ihrer langen Lebensdauer sparen sie Kosten für Wartung und Lampenersatz.
  • Die effizienten Halbleiterchips lassen sich sehr gut steuern. Durch stufenlose Dimmung können Hersteller alle Funktionen der Scheinwerfer vom Standlicht bis zum Fernlicht in einem Modul zusammenfassen.

Zukunft der Automobilbeleuchtung

Die Entwicklungsabteilungen der Hersteller entwerfen weitere Anwendungen. LED-Scheinwerfer entschlüsseln dabei etwa Daten eines Navigationsgerätes und projizieren Pfeile auf die Straße, die die Fahrtrichtung anzeigen. Neuerungen in der LED-Technik sind also alles andere als nur Zukunftsmusik.

Licht für Autos

Weitere Informationen über LEDs in der Automobilbeleuchtung finden Sie im Heft licht.wissen 17 „LED: Das Licht der Zukunft“.

Zurück