Wartungswert bei LEDs

Trotz ihrer langen Lebensdauer sind LEDs nicht vollkommen wartungsfrei. Einflüsse von außen wie Wetter oder Verschmutzung verringern auch bei LED-Leuchten allmählich die Lichtleistung. Gleichzeitig nimmt der Lichtstrom von LEDs langsam ab.

Diese Faktoren werden bei der Planung einer Beleuchtungsanlage durch den Wartungsfaktor MF (= Maintenance Factor) berücksichtigt. Er beschreibt das Verhältnis aus dem Lichtstrom einer Lichtanlage bei Inbetriebnahme und zum Zeitpunkt der Wartung. Oder mathematisch formuliert: Wartungswert = Wartungsfaktor mal Neuwert.

Der Wartungsfaktor berücksichtigt

  • den Lichtstromrückgang durch Ausfall oder Alterung von Lampen
  • die mögliche Verschmutzung einer Leuchte im Laufe der Zeit
  • die Raum- und Außenbedingungen, die zu Verschmutzung und Alterung beitragen können
  • Dauer des Wartungszyklus
  • Betriebszeiten
  • Lebensdauer einer Anlage

Zum Beispiel: Bei einem Wartungsfaktor von 0,5 muss eine Anlage am Anfang den zweifachen Lichtstrom erzeugen, damit sie bis zur ersten Wartung die in der jeweils relevanten Norm geforderte Beleuchtungsstärke liefert. Das Mehr an Helligkeit bei der Installation wird auch als Lichtstrom-Puffer bezeichnet.

Zurück