Farbwiedergabe

Licht und Farbe bestimmen das „Klima” eines Raumes. Für unser Wohlbefinden ist es wichtig, dass die Farben der Umgebung und der menschlichen Haut möglichst wirklichkeitsgetreu wiedergegeben werden.

Erscheint die Hautfarbe eines Kollegen fahl und farblos, liegt das nicht an der kühlen Lichtfarbe einer Lampe, sondern eher an ihrer schlechten Farbwiedergabe-Qualität. Diese Eigenschaft einer Lichtquelle beschreibt, wie „natürlich“ beleuchtete Gesichter oder Gegenstände in ihrem Licht erscheinen.

Eine gute Farbwiedergabe ist generell ein wichtiges Gütemerkmal künstlicher Beleuchtung – und in manchen Bereichen unverzichtbar, etwa im Restaurant, im Museum oder bei der Beurteilung von Farbmustern. Der Farbeindruck wird durch die Wechselwirkung zwischen der Farbe der betrachteten Gegenstände (= ihre spektralen Reflexionsgrade) und der spektralen Zusammensetzung des Lichtes bestimmt. So nehmen wir Gegenstände im Tageslicht stets als „natürlich“ wahr. Das verwundert nicht, denn das Licht der Sonne vereint alle Spektralfarben in seinem Spektrum. Wird ein Objekt dagegen mit einer dominanten Lichtfarbe angestrahlt, zum Beispiel blau, wirkt es fahl, kühl und häufig farblich verfälscht.

„Erfahrungs-Sehwerte“ sind gespeichert

Aus der Erfahrung des täglichen Lebens sind dem Menschen eine Reihe von Körperfarben bekannt, die je nach Beleuchtung zwar unterschiedlich aussehen können, für die aber unabhängig davon bestimmte „Erfahrungs-Sehwerte“ vorhanden sind. So ist zum Beispiel die Farbe der menschlichen Haut bei Tageslicht gespeichert.

Fehlt im künstlichen Licht eine Spektralfarbe oder sind einige im Spektrum der Lampe überbetont, erscheint die Hautfarbe zwar etwas andersfarbig, aufgrund der Erfahrungswerte aber trotzdem als „natürlich“. Bei farbigen Materialien, für die keine „Erfahrungswerte“ vorliegen oder bei starker Überbetonung bestimmter Spektralfarben im Licht einer Lampe, kann es dagegen zu starken Abweichungen kommen.

Farbwiedergabeindex Ra

Zur Beschreibung der Farbwiedergabe-Qualitäten wurde der allgemeine Farbwiedergabeindex Ra entwickelt (englisch: Colour Rendering Index, CRI). Der beste Ra-Wert ist 100: er gibt alle Farben natürlich wieder. Je niedriger der Ra-Wert, desto schlechter werden die Farben des beleuchteten Objekts wiedergegeben.

Die Farbwiedergabeeigenschaften werden mit dem sogenannten Testfarbenverfahren bewertet. Es beruht auf 14 in der Umwelt dominanten und festgelegten Testfarben, die jeweils unter einer bestimmten Bezugslichtquelle (= mit Ra 100) sowie der zu prüfenden Lichtquelle betrachtet werden.

Referenz zur Bewertung der Wiedergabeeigenschaften ist

  • für tageslichtweiße Lichtquellen das natürliche Tageslicht mit einer Farbtemperatur von rund 6.500 Kelvin (K); dies entspricht einem bedeckten Himmel ohne Sonnenlicht,
  • für Leuchtmittel mit einer Farbtemperatur unter 5.000 K der Plank’sche Strahler.

Die Unterschiede im farblichen Erscheinungsbild werden nach einer mathematischen Formel bewertet. Je geringer oder größer die Abweichung der Farbwiedergabe, desto besser oder schlechter ist die Farbwiedergabeeigenschaft der geprüften Lichtquelle.

Mindestens Ra 80 für Innenräume

In Innenräumen – vor allem an Arbeitsplätzen – sollten nur Lichtquellen eingesetzt werden, die mindestens Ra 80 aufweisen.

Energiesparend und langlebig sind LEDs: Sie erreichen je nach Typ und Qualität heute Werte bis zu Ra 98 – mehr, als Leuchtstoff- oder Energiesparlampen bieten. Doch Vorsicht, bei LEDs gibt es große Unterschiede.

Eine international gültige Farbbezeichnung für Lichtfarbe und Farbwiedergabe hilft bei der Orientierung, wenn Lichtquellen getauscht oder die Lichtatmosphäre im Raum gezielt verändert werden soll. Drei Ziffern geben Auskunft über die jeweilige Leuchtquelle. So kennzeichnet etwa die Ziffer 840 eine Leuchtstofflampe mit einem Farbwiedergabe-Index von 80 bis 89 und einer Farbtemperatur von 4.000 K (= neutralweiß).

Farbkennzeichnung von Lichtquellen

1. Ziffer

= Farbwiedergabe 

Ra-Bereich

 

2. + 3. Ziffer

= Lichtfarbe

Farbtemperatur

 

990 – 100272.700 K
880 – 89303.000 K
770 – 79404.000 K
660 – 69505.000 K
550 – 59606.000 K
440 – 49656.500 K

Zurück