Hinweise zur Rentabilität von Beleuchtungsanlagen

Entscheider sind häufig nicht vertraut mit den Chancen und Möglichkeiten moderner Beleuchtungsanlagen. Nachhaltige Kriterien wie Lichtqualität, Wartung und Nutzerkomfort sollten ebenfalls berücksichtigt werden.


Bei Betrachtung der Lebenszykluskosten einer Beleuchtungsanlage, kann die Einsparung als Rendite formuliert werden. Die heute am Kapitalmarkt üblichen Zinsen werden dabei meist deutlich überschritten. Neue Beleuchtungsanlagen sind also eine sehr gute und sichere Form der Mittelverwendung.

Relativierend muss man allerdings sagen, dass dies eine sehr generalisierende Rechnung ist. Die Schwierigkeit für den Entscheider liegt aber im Detail: Bei Lebenszykluskosten, die über einen längeren Zeitraum auch für die Zukunft projiziert werden, kann nur ein Teil der Kalkulation faktenbasiert sein. Ein Teil der Zahlen beruht auf Annahmen zur zukünftigen Entwicklung. Das bedeutet betriebswirtschaftlich eine gewisse Unsicherheit und Schwankungsbreite.

Qualität der Beleuchtung berücksichtigen

Noch schwieriger ist es, nicht nur die quantitativen, sondern auch die Kosten für – häufig sehr subjektive – Werte wie „Qualität“ mit zu berücksichtigen. Die Kostengruppen müssen unterschieden werden in Faktoren, die den Nutzer direkt beeinflussen, wie der Bedienkomfort einer Lichtsteuerung, im Kontrast zu dessen Nutzen für den Facility Manager, der damit jederzeit die volle Kontrolle über die Lichtnutzung eines Raumes sowie die Bestätigung hat, dass alle Leuchten einwandfrei funktionieren.

Eine ganzheitliche Bewertung von Beleuchtungsanlagen berücksichtigt nicht nur finanzielle Aspekte: Neben wirtschaftlichen Auswahlkriterien (wie z. B. Investitions- und Wartungskosten) wird hier auch die Qualität einer Anlage bewertet, z. B. die Lichtqualität, der Komfort oder die Nachhaltigkeit der verwendeten Produkte. Nach einem Urteil des OLG Düsseldorf dürfen solchen Qualitätsmerkmale bis zu 50 Prozent in die Bewertung eingehen.

Leider müssen viele Entscheidungen unter starkem Zeitdruck getroffen werden. Das erschwert das Nachdenken über eine – im Vergleich zu einer auf den ersten Blick kostengünstigeren Möglichkeit – qualitativ hochwertigere Alternative mit nachhaltigerem Wert für die Umwelt, individuellem Profil und langer Lebensdauer, die unter dem Strich eine höhere Rendite erzielt. Entscheider sind gut beraten, sich zu den relevanten Kriterien für eine Lichtanlage schon im Vorfeld Gedanken zu machen und sich von Lichtplanern umfassend beraten zu lassen. Neben der Lichtqualität einer Anlage sollten auch Kriterien wie Produktqualität sowie langfristigere ökonomische Faktoren, z. B. die Servicequalität des Anbieters, die Wartungsanfälligkeit der Anlage und ihre Lebensdauer berücksichtigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Zurück