DIN 5035

Vor Einführung der europäischen Normen (EN), die in der gesamten Europäischen Union gelten, war DIN 5035 „Beleuchtung mit künstlichem Licht" die zentrale nationale Beleuchtungsnorm. Von den acht Teilen dieser Norm gelten einige unverändert oder in überarbeiteter Form weiter. Dazu die Übersicht:

DIN 5035 Beleuchtung mit künstlichem Licht

  • Teil 1: „Begriffe und allgemeine Anforderungen" (seit September 2002 komplett ersetzt durch DIN EN 12665).
  • Teil 2: „Richtwerte für Arbeitsstätten in Innenräumen und im Freien" (seit März 2003 in wesentlichen Teilen abgelöst von DIN EN 12464-1).
  • Teil 3: „Beleuchtung in Krankenhäusern" (seit März 2003 in wesentlichen Teilen abgelöst von DIN EN 12464-1, als ergänzende nationale Norm wurde DIN 5035-3 neu gefasst, gültig seit Juli 2006).
  • Teil 4: „Spezielle Empfehlungen für die Beleuchtung von Unterrichtsstätten" (seit März 2003 in wesentlichen Teilen abgelöst von DIN EN 12464-1).
  • Teil 5: „Notbeleuchtung" (seit Juli 1999 komplett ersetzt durch DIN EN 1838).
  • Teil 6: Messung und Bewertung"(gültig seit November 2006, berücksichtigt Teile der DIN EN 12464-1 und DIN EN 12665).
  • Teil 7: „Beleuchtung von Räumen mit Bildschirmarbeitsplätzen" (seit März 2017 zurückgezogen). Nachfolge-Norm ist DIN EN 12464-1.
  • Teil 8: Spezielle Anforderungen zur Einzelplatzbeleuchtung in Büroräumen und büroähnlichen Räumen (gültig seit Juli 2007).

Zurück