Nennbeleuchtungsstärke

Dieser Begriff wurde früher in den nationalen Beleuchtungsnormen verwendet. Er war definiert als mittlere Beleuchtungsstärke im eingerichteten Raum bezogen auf einen mittleren Alterungszustand der Anlage. Für den Neuwert (Anfangswert) wurde die Nennbeleuchtungsstärke mit dem Planungsfaktor 1,25 multipliziert.

Heute wird der Rückgang der Beleuchtungsstärke durch Alterung und Verschmutzung der Lichtquellen, Leuchten sowie der Wände und Decken im Raum mit dem Wartungsfaktor berücksichtigt. Die in DIN EN-Normen angegebenen Werte der Beleuchtungsstärke sind Wartungswerte.

Zurück