Flur und Diele

Flur und Diele sind die „Visitenkarte" von Wohnung und Haus und geben Besuchern einen ersten Eindruck. Eine helle, gute Beleuchtung, die Sicherheit gibt und für eine angenehme Raumatmosphäre sorgt, lädt zum Hereinkommen ein.


Licht in Flur und Diele ist funktional und dekorativ: Eine Kombination aus Allgemeinbeleuchtung, Garderoben- und Spiegelbeleuchtung zeichnet das optimale Lichtkonzept aus. Das I-Tüpfelchen bildet die Akzentbeleuchtung – sie sorgt schon im Eingangsbereich dafür, dass sich Bewohner und Gäste wohlfühlen. Mit einer Lichtsteuerung lassen sich unterschiedliche Lichtstimmungen im Tagesverlauf per Fernbedienung oder Smartphone abrufen oder die Beleuchtung pünktlich vor dem Nachhause kommen einschalten.

Warmweißes Licht wirkt wohnlich. Besonders sparsam sind LED-Leuchtmittel für die unterschiedlichen Fassungen und noch effizienter Leuchten mit LED-Modulen.

Allgemeinbeleuchtung für Flur und Diele

Fast jeder Durchgangsbereich hat eine Problemzone: Mal ist der Flur schlauchartig, mal winzig und oft fensterlos. Bei Minifluren sind freundliche helle Farben in jedem Fall richtig. Flure wirken größer und freundlicher, wenn sich das Raumlicht gegen Decke und Wände richtet. Dafür eignen sich Decken- oder Wandleuchten, die möglichst viel Licht nach oben oder zur Seite abgeben. Die Allgemeinbeleuchtung schafft Übersicht und macht den „Verkehrsweg" sicher –falls Stolperfallen wie Taschen oder Ranzen im Weg liegen sollten.

Spiegelbeleuchtung in Flur und Diele

Der Spiegel ist ein Accessoire, das in Flur und Diele nicht fehlen darf. Ideal ist blendarmes, weiches Licht – z. B. von Wandleuchten, die beidseits der Spiegelfläche montiert werden. Zusätzliches Licht von der Decke sollte die davor stehende Person von links und rechts, nicht aber den Spiegel anstrahlen.

Bei fehlenden Stromanschlüssen sind Spiegel mit integrierten Leuchten eine Alternative. Ebenso eignen sich Anbau-, Einbauleuchten oder Strahler. Ihr Licht wird auf die Wand links und rechts vom Spiegel gelenkt. Viel Flexibilität für Allgemein- und Spiegelbeleuchtung in einem bieten Seil- und Stangen- oder Stromschienensysteme. Mit ihrer Hilfe lässt sich auch dann, wenn nur ein Stromauslass zur Verfügung steht, Licht dorthin bringen, wo es gebraucht wird.

Garderobenbeleuchtung in Flur und Diele

Die Garderobe ist der richtige Platz für Mäntel, Taschen, Schals und Co. Wer nicht lange nach einem Kleidungsstück suchen will, dem hilft eine gleichmäßige Beleuchtung. Licht für die Garderobe kann auch Bestandteil der Allgemeinbeleuchtung sein: Geeignet ist breit strahlendes Licht von Downlights, über der Ablage oder vor dem Schrank in oder an der Decke installiert. Auch Strahler an linearen Systemen können diese Aufgabe übernehmen. Für kleinere Garderoben sind zwei Wandleuchten eine Alternative: Sie werden links und rechts über Schulterhöhe angebracht.

Wichtig: Brandschutz bei Möbelleuchten

Praktisch und chic sind auch Lichtlösungen, die direkt in das Mobiliar integriert sind. Leuchten für den Möbeleinbau oder Möbelanbau können fest auf Flächen montiert oder eingebaut werden. Achtung bei Holzmöbeln: Beim Kauf der Leuchten sollte darauf geachtet werden, dass sie neben VDE-, ENEC- oder GS-Zeichen das Brandschutzsymbol „M" tragen. Unkompliziert sind auch LED-Stripes mit wenigen Watt, die einfach auf die Möbel geklebt werden können. Sie setzen z. B. Schuhregale oder Vitrinen in Szene, ermöglichen je nach Modell auch farbige Akzente und eine Lichtsteuerung.

Akzentbeleuchtung in Flur und Diele

Akzentbeleuchtung macht’s wohnlich – auch in Flur und Diele: Tischleuchten oder etwas größere Hockerleuchten auf der Kommode bilden hübsche Lichtinseln. Wie in einer Galerie bringt Licht auch im heimischen Flur Bilder und Skulpturen zur Geltung. Dafür eignen sich spezielle Bilderleuchten oder Downlights. Nahe an der Wand installiert, formen Downlights auch schmückende Lichtbögen (= Scallops). Für eine angenehm indirekte Beleuchtung des gesamten Raums sorgen Wandleuchten, die Licht von Wand und Decke reflektieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Zurück