Küche

Licht für mehr Lebensstil

Früher der Mittelpunkt des Hauses, ist die Küche auch heute noch ein geselliger Ort. Hier werden Speisen zubereitet und gekocht, es wird gegessen und gefeiert. Küchen reflektieren Lebensstil und sind zugleich anspruchsvoller Arbeitsplatz, an dem optimale Arbeitsbedingungen vorherrschen müssen. Ohne gute Lichtplanung wird der Umgang mit heißen Töpfen und scharfen Messern leicht zum Abenteuer.

Damit die Qualität der Speisen oder ihr Garzustand richtig beurteilt werden kann, sollten alle eingesetzten Lichtquellen wie LEDs, Leuchtstoff- oder Halogenlampen – sehr gute Farbwiedergabeeigenschaften haben. Die ideale Lichtfarbe ist warmweiß.

Die Küche braucht eine gute Allgemeinbeleuchtung zur Orientierung im gesamten Raum. Ausreichend Licht sollte auch für den Blick in Regale, Schränke und Schubladen zur Verfügung stehen. Eine einzige Leuchte in der Deckenmitte kann diese Aufgabe nicht lösen.

Mindestens zwei Leuchten

Mindestens zwei Leuchten, zum Beispiel für LEDs oder über die gesamte Deckenfläche verteilte Downlights, sind gute Lösungen. Alternativen sind Seil- und Stangensysteme oder Stromschienen mit mehreren, in ihrer Ausrichtung verstellbaren Strahlern und Leuchten. Die Beleuchtungsstärke sollte aus Sicherheitsgründen mindestens 500 Lux betragen.

Schneiden, Schälen, Kräuter hacken, Kochen: Küchenarbeit ist nicht ungefährlich. Gutes Licht hilft, Verletzungen zu vermeiden. Ideal für die Beleuchtung der Arbeitsplatten ist direkt auf die Arbeitsfläche fallendes Licht, das nicht blendet oder Schlagschatten wirft. Die ideale Beleuchtungsstärke beträgt 500 bis 650 Lux.

Möbelanbauleuchten müssen sicher sein

Sind über der Arbeitsplatte Schränke oder Regale angebracht, empfiehlt sich die Montage von Leuchten direkt unter den Oberschränken oder der Einsatz von Lichtbandsystemen für LEDs in der Lichtfarbe Warmweiß. Wichtig: Die Leuchten sollten nach vorne abgeschirmt sein, damit ihr Licht nicht blendet. Werden sie direkt auf Holz montiert, müssen sie neben VDE-, ENEC- oder GS-Zeichen das Brandschutzsymbol „M" tragen.

Über dem Herd ist blendfreies Licht zu empfehlen. Meist übernehmen Leuchten in Dunstabzugshauben diese Beleuchtungsaufgabe. Eine glatte Leuchtenabdeckung aus Glas oder Kunststoff erleichtert das Säubern. Alternative für Herde ohne Dunstabzugs-Leuchte sind Wandleuchten.

Die Beleuchtung von Esstisch oder Esstheke sollte auf Größe und Form der Tischfläche abgestimmt sein. Pendelleuchten – für Theken empfehlen sich mehrere von einem Seil- und Stangensystem oder Stromschienen abgehängte kleine Pendelleuchten – sind knapp über Augenhöhe, mit ihrer Unterkante etwa 60 Zentimeter über der Tischplatte, richtig platziert. So blendet das Licht nicht, der direkte Blickkontakt zum Gegenüber aber bleibt erhalten. Höhenverstellbare Pendelleuchten sind die richtige Wahl, wenn am Küchentisch nicht nur gegessen und Licht aus anderer Höhe benötigt wird.

  • Für den tausendundeinen Handgriff kann es nicht genug Licht geben – Beleuchtung, die wohlüberlegt sein will.
  • Komfortable Beleuchtungsstärke auf Arbeitsflächen: mindestens 500 Lux.
  • Bei Leuchtstofflampen Lichtfarbe beachten: Warmweiß ist richtig.
  • Farbwiedergabeeigenschaften: Sie sollen dem Farbwiedergabe-Index Ra ≥ 90 entsprechen, damit die Köstlichkeiten auch natürlich aussehen.
  • Bei Leuchten auf glatte Oberflächen achten, denn alles muss auch mal gereinigt werden.
  • Harte Schatten auf den Arbeitsflächen vermeiden.
  • Unter Hängeschränken flache, nach vorne abgeschirmte Leuchten montieren, möglichst einzeln schaltbar. MM-Zeichen beachten!

Zurück