Leuchten: Tipps für Zuhause

Kronleuchter, polierter Alu-Spot oder Papierkugel im 70er-Jahre-Flair: Leuchten gibt es in großer Auswahl und für jeden Geschmack. Bei Neubauten oder umfangreicher Renovierung ist eine frühzeitige Lichtplanung sinnvoll: Erst wenn feststeht, wo welches Licht zu welchem Zweck gebraucht wird, folgt die Entscheidung für Leuchten und Leuchtmittel.

Das Design einer Leuchte ist nicht immer das richtige Auswahlkriterium. Wichtiger noch ist die Funktion der Leuchte im Raum. Lichtplaner und Experten aus dem Fachhandel helfen dabei, die richtige Leuchte zu finden.

Nachfolgend einige Hinweise für Auswahl und Einsatz von Leuchten

Eine Pendelleuchte mit LEDs setzt den Esstisch mit einer warmweißen Lichtfarbe von 3.000 Kelvin in Szene. Für eine gute Wiedergabe der Farben sorgt der Colour Rendering Index (CRI) >80.

Tischbeleuchtung

Über dem Esstisch in Küche, Ess- oder Wohnzimmer werden gerne Pendelleuchten eingesetzt. Der Abstand zwischen Tischplatte und Unterkante der Pendelleuchte sollte etwa 60 Zentimeter betragen: So ist Augenkontakt möglich und niemand wird geblendet. Besonders praktisch sind Pendelleuchten mit Berührungsdimmer und Leuchtensysteme, die je nach Tischgröße variabel bestückt werden können.

Stehleuchten am Lieblingssessel spenden Licht zum Lesen und sorgen zudem für Gemütlichkeit. Um das Licht der jeweiligen Stimmung anpassen zu können, sollten sie dimmbar sein.

Licht zum Lesen

Leseleuchten sollten immer gut verstellbar sein, damit ihr Licht präzise gelenkt werden kann. Für separat stehende Lesesessel eignen sich Stehleuchten die sowohl gerichtetes Licht zum Lesen spenden als auch dimmbares Licht nach oben leiten. So ist auch die Umgebung erhellt.

Kardanische Einbaustrahler (über 2 Metallringe ineinander drehbar gelagert) haben den Weg aus ihrem angestammten Einsatzgebiet, der Shopbeleuchtung, in den privaten Wohnraum geschafft. Eine abgehängte Decke vorausgesetzt, bieten sie sehr gut verstell- und fokussierbares Licht für die Akzent- und Raumbeleuchtung.

Dezent beleuchten

Einbauleuchten in der Decke mit gerichteter Lichtstrahlung besser in Wandnähe installieren: So erhellen sie die Wand. Gerichtetes Licht auf dem Fußboden ist wenig sinnvoll.

Licht aus dem Boden

Ähnliches gilt für Bodeneinbauleuchten: Nahe an der Wand platziert, sorgen sie für interessante Effekte. Eine Leistung von maximal 35 Watt ist ausreichend. Für Bodeneinbauleuchten in der Raummitte – zum Beispiel in Badezimmer oder Flur – sind LEDs ideal, mit weißem oder farbigen Licht. Sie sollten mit Mattglas abgedeckt sein.

Steplights mit LED- oder Halogenlicht geben Sicherheit – ohne irritierende Schlagschatten auf der Treppe. Deckenleuchten erhellen den Flurbereich gleichmäßig und hell.

Treppenbeleuchtung & Co.

LEDs sind auch eine gute Wahl für Wandeinbauleuchten. Ebenfalls gut geeignet für diesen Zweck sind Halogenlampen.

Gutes Licht am Spiegel hilft einerseits dabei, morgens richtig wach zu werden und andererseits die richtigen Entscheidungen für die Schönheits- und Körperpflege zu treffen.

Licht fürs Bad

Leuchten, die im Badezimmer verwendet werden, müssen entsprechenden Schutzarten genügen. Das gilt auch für Leuchten unter und in unmittelbarer Nähe von Wasser.

Weitere Informationen zu speziellen Leuchtentypen gibt’s in der Rubrik „Produkte und Hersteller“.

Zurück