Dritter Lichtrezeptor

Darstellung optimalen Lichteinfalls von biologisch wirksamem Licht ins Auge.
Die Ganglienzellen des dritten Lichtrezeptors sind im nasalen und unteren Bereich der Netzhaut am empfindlichsten. Damit hat sich das Auge an die natürlichen Lichtverhältnisse angepasst, denn Tageslicht erreicht das Auge aus dem oberen Halbraum.

Um die Jahrtausendwende identifizierten Wissenschaftler einen dritten Lichtrezeptor in der Netzhaut (= Retina). Diese Sinneszellen (Ganglienzellen) enthalten das lichtempfindliche Protein Melanopsin und sind im blauen Spektralbereich sensibel. Sie übermitteln Helligkeitsinformationen an den SCN (= suprachiasmatischer Nucleus) und die Epiphyse im zentralen Nervensystem.

Mehr Informationen gibt’s auf der Themenseite „Licht taktet die innere Uhr“.

Zurück