Halbstreuwinkel

Die DIN-Norm 5040-4:1999-04 spricht hier von Halbstreuwinkeln. Für Strahler und Reflektorlampen mit rotationssymmetrischer Lichtstärkeverteilung gilt: engbündelnd: < 10°, bündelnd: 10° bis 35°, breitstrahlend: > 35°.

Der Halbstreuwinkel (auch Ausstrahlungswinkel, Halbwertswinkel oder Öffnungswinkel) ist der in der Lichttechnik gebräuchlichste Strahlungswinkel. Sein Wert wird deshalb häufig von Leuchtenherstellern angegeben.

Vom menschlichen Auge nicht wahrnehmbar, beschreibt er einen messtechnisch relevanten Bereich von Strahlung, mit dem eine abstrakte Grenze (Abgleich) definiert wird. In diesem Winkel sinkt die Lichtstärke zwischen zwei Punkten auf 50 Prozent des Maximalwertes ab. Ein Halbstreuwinkel misst außerdem den Durchmesser eines Lichtkegels. Gemäß DIN 5040 gilt der Halbstreuwinkel bis 10° als engbündelnd, von 10° bis 35° als bündelnd und über 35° als breitstrahlend.

Referenz: DIN 5040

Zurück