Schwellenbestrahlungswert

Der Schwellenbestrahlungswert ist ein Begriff, der in der Museumsbeleuchtung verwendet wird. Er definiert die Überschreitung einer Schwelle von unsichtbarer zu sichtbarer Veränderung der Kunst durch Lichteinstrahlung.

Für jedes Material lässt sich ein eigener normierter Wert ermitteln, der sich in bestimmte Empfindlichkeitskategorien einordnen lässt. Lichtschäden addieren sich auf und sind irreversibel; eine Regeneration erfolgt nicht. Maßgeblich für eine Schädigung ist immer die Dosis der Strahlung, also das Produkt aus Bestrahlungsstärke x Zeit.

Zurück