Sehkomfort

Sehkomfort beschreibt das Wohlempfinden, das Menschen durch die Beleuchtung in einem Raum erleben. Sehkomfort entsteht insbesondere im Hinblick auf gute Farbwiedergabe und eine harmonische Helligkeitsverteilung.

Den Sehkomfort stören

  • zu niedrige Leuchtdichten und fehlende Leuchtdichteunterschiede, weil sie eine wenig anregende Lichtatmosphäre erzeugen,
  • zu hohe Leuchtdichteunterschiede, weil die daraus resultierende ständige Adaptation ermüdet,
  • zu hohe punktuelle Leuchtdichten, weil sie Blendung verursachen können.

Eine Beleuchtungsanlage, die Sehkomfort bietet, sollte auch alle anderen Gütemerkmale erfüllen. So darf das Licht zum Beispiel nicht blenden.

Weitere Infos gibt es in der Rubrik: Beleuchtungsqualität

Zurück