Transformatoren

Transformatoren für Niedervolt-Lampen wandeln die Netzspannung von 230 V auf die Lampen-Betriebsspannung von 6, 12 oder 24 V um. Sekundärseitig ergeben sich entsprechend hohe Stromstärken, die einen bedeutend größeren Querschnitt sowohl der Transformatorwicklung als auch der Lampenzuleitung erfordern.

Transformatoren sind Spannungswandler. Für die Beleuchtung werden häufig Transformatoren verwendet, welche die Netzspannung 230 Volt (Primärseite) in Kleinspannung (Sekundärseite) von 6, 12 oder 24 Volt wandeln. Niedervolt-Strahler und andere Niedervolt-Leuchten ohne eingebauten Trafo müssen mit vorgeschalteten Einzel- oder Sammeltransformatoren betrieben werden.

Transformatoren gibt es in konventioneller und elektronischer Ausführung. Klein, leicht, leise und sparsam im Energieverbrauch sind elektronische Transformatoren.

Elektronische Transformatoren

Moderne Elektronik hilft, viel Energie zu sparen und bietet mehr Komfort. Elektrische Transformatoren (ET), die auch Konverter genannt werden, ähneln in ihren Funktionen elektronischen Vorschaltgeräten (EVG). Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • geringe Verlustleistung (um zwei Drittel weniger Verlustleistung als bei konventionellen Trafos),
  • kein „Brummen“,
  • hoher Wirkungsgrad,
  • Überlast- und Übertemperaturschutz: Leistung wird angepasst geregelt,
  • reduzierte Wärmeentwicklung,
  • Sofortstart – keine Stromspitzen beim Einschalten,
  • schonender Betrieb verlängert die Lebensdauer der Lampen,
  • elektronischer Kurzschluss-Schutz,
  • reparierbar, da sie nicht vergossen sind,
  • kompakte Bauform und geringes Gewicht,
  • ET sind auch mit Gleichspannung betriebsfähig, eignen sich daher auch für die Notbeleuchtung.

Konventionelle Tranformatoren

Konventionelle Transformatoren verbrauchen relativ viel Strom – und sollten deshalb durch elektronische Transformatoren ersetzt werden.

Die konventionelle Trafo-Technik arbeitet mit unterschiedlichen Wicklungen auf der Primär- (Netzspannung) und Sekundärseite (Kleinspannung). Primärseitig müssen Transformatoren abgesichert sein. Sicherheitstransformatoren nach DIN EN 60742 verhindern im Störungsfall das Übertreten der Netzspannung in die Niederspannungsinstallation.

Thermo-Wächter, sogenannte Temperaturbegrenzer, sorgen für zusätzliche Sicherheit. Sie schalten bei Überhitzung den Strom erst dann wieder ein, wenn sich die Wicklung der Primärseite ausreichend abgekühlt hat.

Transformatoren für LEDs

Auch LEDs brauchen Transformatoren; in diesem Fall noch mit Gleichrichterfunktion, denn LEDs wollen mit Gleichstrom (DC) versorgt werden. Stromgesteuerte LED-Module brauchen Geräte, die konstante Ausgangsströme von z. B. 350 mA, 700 mA oder 1.050 mA liefern.

Zurück