Ikone der Nachhaltigkeit im Münchner Westend

New-Work-Charme gepaart mit niedrigen Energiekosten – das schätzen die Mieter des hochmodernen Office-Komplexes im Münchner Westen. Er gilt als eines der sparsamsten Bürogebäude der Stadt.


Nachhaltigkeit und Energieeffizienz sind die Säulen des ganzheitlichen Betreiberkonzeptes des Bürohauses, das als Multi-Tenant-Immobilie auf die möglichen Bedürfnisse verschiedenster Mieter ausgerichtet ist. Dazu gehören Heizung und Kühlung mit Grundwasser, eine großflächige Fotovoltaikanlage und die automatisch gesteuerte LED-Beleuchtung. Der hochmoderne Gebäudekomplex erhielt dafür die höchste Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) – das Platin-Zertifikat.

Tageslichtsteuerung ermöglicht den effizienten Betrieb der Beleuchtung im lichtdurchfluteten Foyer des von der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) ausgezeichneten Bürokomplexes. (Foto: licht.de/Siteco)

Auf rund 38.000 Quadratmetern Fläche arbeiten im Westen der bayerischen Landeshauptstadt fast 2.000 Menschen aus den unterschiedlichsten Branchen – von der Kanzlei bis zum Streaming-Anbieter. Neben den eigenen Büros stehen den Firmen 20 Konferenzräume unterschiedlicher Größenordnung mit modernster Medientechnik zur Verfügung, belegbar über ein zentrales Buchungssystem. Vier begrünte Innenhöfe, eine überdachte Eingangshalle und Terrassen in Erd- und Dachgeschoss sind beliebte Treffpunkte der Mitarbeiter. 

Gestalterischer Freiraum 

Mieter können ihre Flächen frei nach ihren Bedürfnissen gestalten. Sämtliche Belegungsformen sind möglich – vom Einzelbüro bis zum offenen Flächenkonzept. Klassische Einrichtungen sind ebenso vertreten wie hippe New-Work-Modelle mit Besprechungskuben, Kickerraum sowie Bereiche für Massagen und Yoga.

Normgerechte Beleuchtungsstärken und eine gute Entblendung schaffen gute Sehbedingungen für die Arbeit am Bildschirm. Das Lichtmanagement bezieht einfallendes Tageslicht ein. (Foto: licht.de/Siteco)
Präsenz- und Tageslichtsensoren leiten ihre Daten per Interface an eine KNX-Gebäudesteuerung weiter. (Foto: licht.de/Siteco)

Eine Herausforderung für die Beleuchtung

Wegen der variablen Belegung wurde die Beleuchtung für die gesamte Bürofläche geplant und ist nicht auf einzelne Arbeitsplätze bezogen. Wichtig sind dabei normgerechte Beleuchtungsstärken für die Bürotätigkeit und eine gute Entblendung für die Arbeit an Bildschirmen. In den Offices hellen Pendelleuchten mit indirektem Lichtanteil die Decken auf und schaffen eine angenehm freundliche Atmosphäre. In den Korridoren sind Einbauleuchten bündig in die Decken integriert. Durch die abgehängten Flurdecken bilden sie eine exakte Flucht mit den Pendelvarianten in den Büros. Alle Leuchten stammen aus der gleichen Design-Familie mit klarer, moderner Ästhetik. Ihre Lichtaustrittsfläche ist stets gleich.

Integration in gewerkeübergreifende Steuerung 

Die steuerbare und äußerst energieeffiziente Lichtlösung unterstreicht das Gesamtkonzept des Gebäudes. Im Inneren der Leuchten sind leistungsstarke LED-Module und eine abgestimmte Betriebselektronik verbaut, die eine hohe Systemeffizienz von bis zu 160 Lumen pro Watt erreichen. Integrierte Präsenz- und Tageslichtsensoren geben ihre Informationen per Schnittstelle an eine KNX-Gebäudesteuerung weiter, die neben der Beleuchtung auch weitere Gebäudetechnik wie Lüftung und Heizung steuert.

Das könnte Sie auch interessieren

Zurück