07.09.2020

Alles zum Lampenausstieg auf licht.de

Auswirkungen der neuen Ökodesign-Verordnung für Hersteller, Handel und Verbraucher

Wer heute im Handel noch eine Glühlampe entdeckt, hält wohl eine der letzten ihrer Art in den Händen. In den kommenden Jahren werden weitere energieintensive Halogenlampen, Kompaktleuchtstofflampen und Leuchtstofflampen folgen.

Bessere Lichtquellen für ein gutes Klima – dafür setzt sich die Europäische Union (EU) seit 2009 ein. Mit dem rasanten Wandel in der Lichttechnik waren immer wieder Anpassungen erforderlich. Die nächste Stufe beim Lampenausstieg gilt mit der neuen Ökodesign-Verordnung ab 1. September 2021. Im neuen Web-Special „Das Aus für energieintensive Lampen“ erklärt licht.de unter anderem, welche Lampen betroffen sind und wie der Zeitplan für den stufenweisen Ausstieg aussieht.

Neues Energielabel ab 2021
Weil moderne Lichtquellen immer weniger Strom verbrauchen, also effizienter werden, muss auch die Energieverbrauchskennzeichnung angepasst werden. Dies regelt die Verordnung 2019/2015/EU. Ab 1. September 2021 wird das neue Energielabel mit der Skala A bis G im Handel zu sehen sein. Für Hersteller und Händler gibt die Verordnung neue Pflichten vor. Eine wesentliche Neuerung ist die Erfassung aller Lichtquellen (Lampen, Leuchten mit fest eingebauten Lichtquellen und Betriebsgeräte für Leuchtmittel) in der europäischen Produktdatenbank EPREL. Künftig wird ein QR-Code auf dem Label direkt in das Online-Portal führen, in dem alle Informationen zur Lichtquelle und ein Produktdatenblatt hinterlegt sind.

Zurück