22.05.2018

Begehbare, lichtdurchströmte Kunstwelt

Atelier des Lumières in Paris übersetzt Malerei in Lichtkunst

Bilder hängen an der Wand? Aber mitnichten: In der Multimediashow des „Atelier des Lumières" in Paris wird mit großflächigen, raumgreifenden Videoprojektionen der Werke Gustav Klimts, Egon Schieles und Friedensreich Hundertwassers der Eindruck erzielt, der Besucher könne die Exponate selbst betreten und eine digitale Kunstwelt durchschreiten.

Auf einer Fläche von 3.300 Quadratmetern in einer ehemaligen Werkshalle werden mit 140 Videoprojektoren detailgenaue Projektionen auf neue Weise präsentiert, etwa von Klimts weltberühmten Werk „Kuss“. Musik der Wiener Moderne unterstreicht die Inszenierung. Die Ausstellung ist bis 11. November geöffnet und soll unter anderem auch neue, sonst wenig museumsaffine, Zielgruppen ansprechen.

Zurück