30.07.2020

Gute Noten für intelligente Beleuchtung

Stadt Münster und FH befragen Radfahrer zur Teststrecke

Die Stadt Münster hat mit den Stadtwerken eine adaptive Beleuchtung an der Kanalpromenade installiert. Nähert sich ein Verkehrsteilnehmer, schaltet die Beleuchtung von zehn auf 100 Prozent ihrer Helligkeit.

In einer Umfrage in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule wollte die Stadt herausfinden, wie die neue Beleuchtung bei den Nutzern ankommt. 570 Bürgerinnen und Bürger beteiligten sich. Ihre Erfahrungen fallen positiv aus: Die Zeit zum Hochfahren und zur Dauer der Beleuchtung passen, die Ausleuchtung des direkten Umfeldes, Sichtweite und Lichtfarbe sind gut.

Sicherheitsempfinden verbessert
Rund ein Viertel der Befragten gab an, die Promenade nun häufiger im Dunkeln nutzen zu wollen. Das Sicherheitsempfinden hat sich demnach deutlich verbessert. Zu den Kritikpunkten zählt, dass sich einzelne Nutzer geblendet fühlten. Andere machen sich Sorgen um Auswirkungen auf Natur und Umwelt.

Nun wird die technische Ausstattung der Leuchten noch einmal verändert. Um die Helligkeit im „Stand-by-Modus“ weiter zu reduzieren, ist eine neue Treiber-Software erfolgreich getestet worden. Sie wird künftig dafür sorgen, dass die Helligkeit der Leuchten in diesem Modus noch geringer ist.

Ein Projektfilm mit Drohnenaufnahmen des Amts für Mobilität und Tiefbau stellt die Funktionsweise der intelligenten Beleuchtung dar: www.stadt-muenster.de

Gerade gestartet sind die Ausbauarbeiten für die nächste zehn Kilometer lange Ausbaustrecke mit weiteren 350 Leuchten. So kann der südliche Abschnitt der Kanalpromenade künftig auch bei Dämmerung und Dunkelheit sicher genutzt werden.

Zurück