24.10.2017

Homogenes OLED-Licht durch Edelstahlfolien

Alternatives Substrat für OLEDs anstelle von Glas oder Kunststoff

Schon in wenigen Jahren könnte es OLEDs auf hauchdünnen Edelstahlfolien in Autos als Display, Rücklicht, Blinker oder in der in Fassadenverkleidung geben. Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP hat eine OLED auf Edelstahl-Substrat entwickelt. Konventionell werden Glas oder Kunststoff verwandt.

Dank einer neuartigen Polymer-Glättungsschicht wird der Edelstahl für nanometerdünne Schichten tauglich. Mit der vergleichsweise guten thermischen Leitfähigkeit von Edelstahl lassen sich homogene großflächige Leuchten mit guter Wärmeableitung realisieren.  Ein weiter Pluspunkt für den rostfreien Stahl ist seine hohe Beständigkeit gegen Umwelteinflüsse. Denn die organischen Leuchtdioden müssen vor Feuchtigkeit und Sauerstoff geschützt werden.

Zurück