04.10.2018

Leuchtende Mode aus dem Labor

Fraunhofer FEB stellt OLED-Elemente für Textilien vor

OLED-Elemente für Textilien (Foto: Fraunhofer FEB)

Organische Leuchtdioden (OLED) sind vielseitig: Sie können farbig leuchten, in beliebigen Formen, transparent und dimmbar gestaltet werden. Auf hauchdünne Folien aufgebracht, erobern sie auch die Textilbranche. Dabei geht es nicht nur um modische Trends, die flächigen Lichtquellen können die Sicherheit erhöhen – etwa als leuchtende Regenjacken, Fahrradbekleidung im Straßenverkehr oder in der Arbeitsbekleidung von Nachtarbeitern.

Dresdner Forscher vom Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik (FEP) haben einen Knopf entwickelt, um Designern die Verarbeitung der OLED-Elemente zu erleichtern. Der sogenannte „O-Button“ ist eine hauchdünne, folienbasierte OLED, die mit einem Mikrocontroller auf einer konventionellen Leiterplatte kombiniert wird. Die Platine in Form eines Knopfes wird mit leitfähigem Garn am Textil befestigt, mit Batteriestrom (Powerbank) versorgt und angesteuert. Schon heute arbeiten die Wissenschaftler mit Designern aus der Modeindustrie zusammen. Das Institut überführt individuelle Designs in Prototypen und ist Partner bis zur Pilotfertigung. In etwa drei Jahren soll Mode mit OLEDs in die Geschäfte kommen.

Zurück