01.06.2017

Lichtwerkstatt in Jena eröffnet

Universität lädt Wissenschaft, Wirtschaft und Bürger zum offenen Innovationsprozess

Mit dem „Open Photonics Makerspace“ stellt die Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) modernste Photoniklabore und Technik zur Verfügung, mit denen neue Ideen getestet und Anwendungen entwickelt werden können <style> </style> beispielsweise neue LED-Lichtquellen. Am Verbundprojekt Lichtwerkstatt beteiligt sind auch das Fraunhofer IOF und die Hochschule Mainz. Neben den Partnern aus der Industrie steht das Projekt auch weiteren interessierten Unternehmen offen. Zudem wollen die Forscher „Open Photonics Lectures" anbieten, in denen das notwendige methodische Rüstzeug und Umsetzungstechniken für den Bau von Prototypen vermittelt werden.

Kreative Ideen und Innovationen werden aber nicht allein in Forschungslaboren geboren. Deswegen sucht die Universität Jena mit seiner neuen Lichtwerkstatt nicht nur Synergien zwischen Forschung und Wirtschaft, sondern auch den Dialog mit Bürgern. Im Rahmen des Förderprogramms „Photonik Forschung Deutschland“ will das Team um Prof. Dr. Thomas Pertsch von vom Abbe Center of Photonics (ACP) der FSU nun neue Wege gehen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt das gemeinsame Projekt in den kommenden drei Jahren mit rund 1,1 Millionen Euro. 

Zurück