01.03.2021

Mit UV-C-Licht gegen Corona

ZVEI veröffentlicht Positionspapier zur Entkeimung von Oberflächen und Luft

Ultraviolette Strahlung ist ein erprobtes Mittel zur Entkeimung. Lebewesen, Mikroorganismen und Viren wie Sars-CoV-2 haben dagegen keine Abwehr, weil dieser Lichtanteil von der Atmosphäre absorbiert wird. Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) hat das Positionspapier „UV-C-Anwendungen zur Entkeimung von Oberflächen und Luft“ herausgegeben. Auf zwölf Seiten klärt der Verband über Hintergründe, Anwendungen, Methoden und Lichtquellen auf.

Strahlungsquellen
Abhängig von der Anwendung können verschiedene Strahlungsquellen eingesetzt werden: UV-C-Niederdruckstrahler, Excimer-Strahler oder UV-C-LED. Sie unterschieden sich unter anderem in ihrer UV-C-Effizienz:

  • Niederdruckentladungslampen = 30 bis 40 Prozent
  • Excimer-Lampe = ca. acht Prozent
  • UV-C-LED = bis fünf Prozent

Die benötigte Dosis, um beispielsweise Viren abzutöten, hängt so unter anderem von der Beleuchtungsstärke und Bestrahlungszeit ab.

Nur sachgemäßer Einsatz
UV-Strahlung kann bei falscher Anwendung schädigend auf Menschen, Lebewesen und Materialien wirken. Um Risiken klein zu halten und eine maximale Entkeimung zu erreichen, rät der ZVEI zur fachkundigen Begleitung von Planung und Installation. Unterschieden werden offene und geschlossene Geräte. Wird UV-C-Licht direkt in einen Raum abgestrahlt, in dem sich Menschen oder andere Lebewesen befinden könnten, müssen Schutzmaßnahmen ergriffen werden.

Zurück