26.03.2019

Navigieren über Licht

Forscher testen lichtbasierte Lenkung autonomer Fahrzeuge

Navigieren über Licht ist praktisch, flexibel und zuverlässig – und birgt großes Potenzial für die Industrie 4.0. Zu diesem Ergebnis kommen die Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik (Fraunhofer IEM). Fahrerlose Transportfahrzeuge werden dabei über Licht durch eine Logistik- oder Produktionshalle navigiert. Die Ortung erfolgt über an der Hallendecke montierte LED-Leuchten, die jeweils eine eindeutige Kennung über moduliertes Licht aussenden. Für das menschliche Auge ist dieses „Pulsieren" nicht sichtbar.

Bislang wurden solche Fahrzeuge über auf dem Boden aufgebrachte optische Leitlinien und Transponder geleitet. Vorteile der lichtbasierten Ortung sind flexible Routen und eine geringere Störanfälligkeit gegen abgestellte Hindernisse, weil die Kommunikation zwischen Sender und Empfänger durch sie nicht unterbrochen wird. Bei Marktreife wäre das System mit geringem Aufwand in bestehende Beleuchtungsanlagen integrierbar. Das Projekt Lions (Lichtsensorbasierte Ortungs- und Navigationsdienste für autonome Systeme) wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Zurück