07.09.2021

Neue DIN 13201-1

Norm zur Straßenbeleuchtung in der Ausgabe September 2021 erschienen

Die neue nationale Norm DIN 13201-1 Straßenbeleuchtung – Teil 1: Auswahl der Beleuchtungsklassen" wurde grundlegend überarbeitet. Ziel dabei war die einfache Ermittlung und Festlegung von Gütemerkmalen, die eine breite Anwendung von adaptiven Straßenbeleuchtungsanlagen ermöglichen. Mit ihrer Veröffentlichung im September 2021 ist die Normreihe zur Straßenbeleuchtung wieder komplett.

DIN 13201-1 legt Anforderungen zur Auswahl der Beleuchtungsklassen fest. Die Klassen sind in der europäischen Normenreihe DIN EN 13201-2 definiert als M (motorisierter Verkehr), C (Konfliktbereiche) und P (Fußgänger- und Langsamfahrbereiche).

Öffentliche und nicht öffentliche Verkehrsflächen
Für wichtige Verkehrsflächen im Freien werden Parameter angegeben, die für die Beleuchtung relevant sind. Sie umfassen öffentliche und nicht öffentliche Verkehrsflächen. Für eine bessere Vergleichbarkeit bei der Anwendung der verschiedenen Beleuchtungsklassen nennt die überarbeitete Norm praktische Beziehungen in Form vergleichbarer Beleuchtungsklassen.

Anforderungen zur Auswahl

Das Dokument nennt zudem Anforderungen zur Auswahl der betrachteten Fläche,

  • auf der die Beleuchtungsklassen nach DIN EN 13201-2,
  • Berechnungsraster und -verfahren nach DIN EN 13201-3 und Energieeffizienzkriterien nach DIN EN 13201-5 angewendet werden sollen.

Die verwendeten Parameter ermöglichen:

  • die Beschreibung einer Beleuchtungssituation in Abhängigkeit von: der Lage der betrachteten Fläche; der verkehrlichen Verwendung der Fläche; dem Einfluss der Umgebung.
  • die besondere Berücksichtigung von Bedingungen, die den effektiven Energieeinsatz ermöglichen.

Für die Beleuchtung von Fußgängerüberwegen ist DIN 13201-1 übrigens nicht heranzuziehen, hier gelten DIN 67523-1 und DIN 67523-2.

Zurück