31.08.2021

Normenreihe für Tageslicht aktualisiert

DIN 5034 zum großen Teil überarbeitet und veröffentlicht

Die Normenreihe DIN 5034 „Tageslicht in Innenräumen" wurde aktualisiert und im August veröffentlicht. Sie legt grundsätzliche Anforderungen und Definitionen für die Innenraumbeleuchtung mit Tageslicht fest. Ihre insgesamt sechs Teile geben Hinweise zu Planung, lichttechnischen Berechnungen und Messverfahren. Fünf Teile wurden überarbeitet.

Vier Aspekte
Tageslicht in Innenräumen kann unter vier verschiedenen Aspekten betrachtet werden:

  • Psychische Wirkung: subjektiver Helligkeitseindruck und Sichtverbindung nach außen
  • Sehbedingungen: angemessene Beleuchtungsstärke und Blendungsbegrenzung
  • Thermische Behaglichkeit: Begrenzung von unzuträglicher Strahlungs- und Wärmebelastung
  • Energieeffizienz: Verringerung des Energiebedarfs in Gebäuden durch Tageslichtnutzung

DIN 5034-1 legt Mindestanforderungen fest, um in Aufenthaltsräumen einen hinreichenden subjektiven Helligkeitseindruck mit Tageslicht zu erzielen. Das Dokument enthält grundlegende Begriffe und Definitionen für die Beleuchtung von Innenräumen mit Tageslicht.

DIN 5034-2 nennt einheitliche Grundlagen für tageslichttechnische Berechnungen. Auf dieser Basis und mit den entsprechenden Berechnungsverfahren lassen sich in Innenräumen zu erwartende Beleuchtungsstärken, Tageslichtquotienten an bestimmten Punkten des Innenraumes, Nutzungszeiten und in einen Raum eintretenden Strahlungsleistungen ermitteln. Die Grundlagen zur Bestimmung der Tageslichtversorgung im Innenraum mit einer Ganzjahressimulation sind nicht beschrieben.

Die Norm dient auch der Bestimmung von Beleuchtungs- und Bestrahlungsstärken im Freien. Dazu definiert sie bestimmte Himmelszustände und ihre relevanten lichttechnischen und strahlungsphysikalischen Gegebenheiten.

DIN 5034-3 gibt Berechnungsverfahren der zu erwartenden Beleuchtungsstärken, Tageslichtquotienten, Nutzungszeiten und Nutzbelichtungen für bestimmte Punkte eines Innenraumes auf der Basis der in DIN 5034-2 angegebenen Zusammenhänge an. Dabei wird von den verschiedenen bekannten Berechnungsverfahren jeweils ein aus der Praxis bewährtes Verfahren empfohlen. Dadurch sind die Ergebnisse von Tageslichtberechnungen vergleichbar.

Auch für klimatechnische und wirtschaftliche Untersuchungen ist die Berechnung der durch Fensteröffnungen und Dachoberlichter in den Raum eindringenden, von Sonne und Himmel herrührenden Strahlung von Bedeutung.

DIN 5034-5
ermöglicht die einheitliche Messung des Tageslichtes zur Überprüfung tageslichttechnischer Planungen und ist Bewertungsgrundlage dafür, ob vereinbarte oder vorgeschriebene Werte in der Praxis erfüllt werden. Hierfür werden die Anforderungen an Photometer angegeben und die Messvorbereitung, -durchführung und -auswertung beschrieben.

DIN 5034-6 legt ein Verfahren fest zur überschlägigen Dimensionierung des zweckmäßigen Anteils der lichtdurchlässigen Fläche für die Tageslichtversorgung an der Gesamtfläche der Decke von Räumen mit Dachoberlichtern.

Zurück