11.12.2020

Straßenbeleuchtung nicht Hauptverursacher von Lichtverschmutzung

Studie: Ein Großteil der Lichtimmissionen stammt aus anderen Quellen

Lange stand die Straßenbeleuchtung im Verdacht, verantwortlich für den „Verlust der Nacht“ zu sein. Denn Satellitenbilder zeigen, dass es an vielen Orten auf der Welt immer heller wird. Nun das überraschende Ergebnis einer Untersuchung am Beispiel der US-amerikanischen Stadt Tucson: Nur etwa 20 Prozent des Lichts auf den Satellitenbildern von Tucson stammen von Straßenleuchten.

Ein Team von Forschenden aus Deutschland, den USA und Irland führte im März und April 2019 ein Experiment durch, bei dem die Helligkeit von Straßenleuchten unterschiedlich gedimmt wurde, und beobachtete, wie dies aus dem Weltraum die Wahrnehmung der Helligkeit beeinflusste. Den Forschern zufolge waren die Veränderungen der Beleuchtungsstärken für Passanten kaum wahrnehmbar, da sich die Augen der Menschen schnell an das Lichtniveau anpassten. Die Studie wurde in der Zeitschrift „Lighting Research & Technology“ veröffentlicht.

Wolkenfreie Nächte enthüllen Lichtimmissionen
In zehn Nächten änderten Stadtbedienstete in Tucson die Helligkeitseinstellungen von etwa 14.000 der insgesamt 19.500 Straßenleuchten. Normalerweise schaltet die Stadt die meisten Leuchten am Abend auf 90 Prozent ihrer maximal möglichen Beleuchtungsstärke und ab Mitternacht auf 60 Prozent. Während des Experiments dimmten sie stattdessen in einigen Nächten auf 30 Prozent, in anderen regelten sie das Licht auf 100 Prozent hoch. Mit dem Vergleich der wolkenfreien Nächte errechneten die Forscher den Durchschnittswert von 20 Prozent, den die Straßenbeleuchtung zur nächtlichen Helligkeit der Stadt beiträgt. Aufgenommen wurden die Bilder vom Satelliten „Suomi National Polar-orbiting Partnership“ (NPP), der für seine globalen Karten des nächtlichen Lichts bekannt ist. Eine weitere Studie bestätigte, dass in einer Stadt mit gut konzipierter Straßenbeleuchtung der größte Teil der Lichtverschmutzung andere Ursachen hat – beispielsweise helle Fenster, beleuchtete Schilder, Fassaden oder Sportplätze.

licht.de-Schrift informiert
In Deutschland haben LED-Leuchten inzwischen einen Anteil von 90 Prozent an der verkauften Beleuchtung für Gewerbe, Industrie und Kommunen. Die LED-Technik ist die Basis für digital gesteuertes Licht, das die Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes mit den Bedürfnissen nach Sicherheit, Komfort und Finanzierbarkeit bei guter Planung verbinden kann. Die Schrift licht.forum 58 „Nachhaltigkeit und Ökologie in der Außenbeleuchtung“ gibt Entscheidern einen aktuellen und kompakten Überblick.

Zurück