30.09.2019

Mit Licht fit durch den Bürotag

Moderne Bürobeleuchtung orientiert sich am Vorbild des Tageslichts

Lichtkonzepte, die sich an den individuellen Bedürfnissen der Menschen orientieren, fördern die Konzentration bei der Arbeit und die Regeneration in den Pausen. In Büroumgebungen unterstützt Human Centric Lighting (HCL) die Mitarbeiter und sorgt für Wohlbefinden. (Foto: licht.de/Osram)

(licht.de) Ein bewährtes Mittel gegen Büromüdigkeit ist Kaffee. Manch Arbeitgeber setzt auch auf Obstkörbe oder Fitnesskurse. Nur wenige denken dabei an die Beleuchtung. Das richtige Licht zur richtigen Zeit, macht munter, unterstützt Wohlbefinden und Konzentration. Kühle Lichtfarben und hohe Beleuchtungsstärken sorgen etwa für den Frischekick am Morgen und helfen dabei, das Müdigkeitstief nach der Mittagszeit zu überwinden, erklärt die Brancheninitiative licht.de. Das moderne Beleuchtungskonzept Human Centric Lighting (HCL) stabilisiert  langfristig den circadianen Rhythmus, unterstützt so den guten Schlaf in der Nacht und trägt damit zu Gesundheit und Wohlbefinden bei.

Schon an einem bewölkten Tag liefert der Himmel eine Beleuchtungsstärke von mehreren Tausend Lux. Eine normgerechte Bürobeleuchtung nach DIN EN 12464-1 erbringt 500 Lux. Genug für die visuelle Leistung, doch zu wenig für den Biorhythmus. Mit HCL bringen Lichtplaner eine ergonomische Beleuchtung nach dem Vorbild des Tageslichts in Innenräume. So sorgen zum Beispiel tagsüber großformatige Leuchten und aufgehellte Decken für eine flächige Beleuchtung, die lichtempfindliche Rezeptoren im Auge erreicht. Hohe Blauanteile wirken belebend, denn der Hypothalamus sendet dann wachmachende und stimmungsaufhellende Hormone aus. In den Abendstunden lässt warmweißes Licht in reduzierter Helligkeit, das im Idealfall auf die Arbeitsfläche gerichtet ist, den Körper zur Ruhe kommen.

Digitales Licht für die Dynamik
Ein digitales Lichtmanagementsystem steuert diese Dynamik. Dafür messen Sensoren den Einfall des natürlichen Tageslichts und regeln die künstliche Beleuchtung nach Bedarf hinzu. So entstehen Lichtstimmungen, die den biologischen Rhythmus des Menschen nach Tages- und Jahreszeit sinnvoll unterstützen. Normative Grundlage jeder HCL-Planung ist DIN SPEC 67600.

Auf den Menschen fokussiert
Mitarbeiter haben darüber hinaus individuelle Lichtbedürfnisse. Mit zunehmenden Alter etwa steigt auch der Lichtbedarf, weil sich die Linsen trüben. Daher sollte das Arbeitslicht an der Leuchte dimmbar sein. Auch die Lichtsteuerung kann neben der Tageslichtautomatik verschiedene Szene zum individuellen Gebrauch anbieten, wie Konzentration oder Pause. Steuerungsmöglichkeiten sind für den Anwender wichtig und erhöhen seine allgemeine Akzeptanz. Angestellte sollten daher gut über die Vorteile und Möglichkeiten ihrer Beleuchtungsanlage informiert werden.

Licht zum Lesen

Die nicht-visuellen Wirkungen des Licht werden in der Broschüre licht.wissen 19 „Wirkung des Lichts auf den Menschen" von licht.de beschrieben, Planungsgrundlagen vermittelt licht.wissen 21 „Leitfaden Human Centric Lighting (HCL)". licht.wissen 04 „Licht im Büro, motivierend und effizient" informiert über zeitgemäßes Licht im Office.

Zurück