Beleuchtung in einer Industriehalle

Energieeffizienzindex (EEI) für Vorschaltgeräte

Energieeffiziente Beleuchtungsanlagen arbeiten immer mit elektronischen Betriebsgeräten. Sie reduzieren den Energieverbrauch, senken die Kosten und erhöhen die Beleuchtungsqualität für den Menschen.

Netzbetriebene Vorschaltgeräte sind nach dem europaweit gültigen Energieeffizienzindex (EEI) in unterschiedliche Klassen eingeteilt. Rechtliche Grundlage ist Verordnung (EG) 245/2009, geändert durch Verordnung 347/2010, die Anforderungen zur Energieeffizienz und zur Produktinformation formuliert.

EEI basiert auf dem Wirkungsgrad

Da Vorschaltgeräte den Arbeitspunkt des Leuchtmittels festlegen und damit den Wirkungsgrad des Systems Vorschaltgerät/Leuchtmittel beeinflussen, basiert der EEI nun nicht mehr auf der Systemleistung, sondern auf dem Wirkungsgrad – also Lampenleistung geteilt durch Systemleistung. Dabei ist zu beachten, dass sich die Anforderungen an Vorschaltgeräte für Leuchtstofflampen von jenen für Hochdruckentladungslampen unterscheiden. Der Klassifizierungszusatz BAT (BAT steht für Best Available Technology) signalisiert, dass die bestmögliche Wirkungsgradtechnologie verbaut ist. Spitzenreiter im Energiesparen bei höchstem Komfort sind dimmbare elektronische Vorschaltgeräte der Klasse A1 BAT. 

Vorschaltgeräte für Leuchtstofflampen  
  seit April 2012
seit April 2017
Dimmbar
mind. A1 A1 BAT
Nicht dimmbar
mind. A3 (neue Geräte) A2 BAT und A2
     
Vorschaltgeräte für Hochdruckentladungslampen  
  seit April 2012
seit April 2017
Nicht dimmbar
A3 A2

Die Verordnung gilt nicht für
• Leuchten zur Notbeleuchtung sowie für
• Vorschaltgeräte zum Betrieb von Lichtquellen in Leuchten zur Notbeleuchtung unter Notbeleuchtungsbedingungen.

Mehr Infos gibt es in einem speziellen „Leitfaden der europäischen Beleuchtungsindustrie” zum Thema, herausgegeben von CELMA und ELC.

Zurück