LEDs für Straßen, Wege und Plätze

Beleuchtung im öffentlichen Raum sorgt für gute Sichtverhältnisse im Straßenverkehr und erhöht das Sicherheitsgefühl. Aufgrund ihrer hohen Kosteneffizienz (geringer Energieverbrauch und lange Lebensdauer) können Kommunen durch Verwendung von LED-Straßenleuchten erhebliche Einsparungen realisieren. Moderne LED-Leuchten fügen sich durch gefällige Formen harmonisch in das Stadtbild ein. Vernetzte LED-Lichtlösungen verbessern den Bedienkomfort und die Anlagenverfügbarkeit.

Kommunen sparen mit neuem Licht

In vielen deutschen Städten und Gemeinden entfallen 30 bis 50 Prozent des kommunalen Stromverbrauchs auf die Straßenbeleuchtung – in kleinen Gemeinden sogar oft mehr. Energieeffiziente LED-Leuchten senken die Betriebskosten. Viele Kommunen haben dies frühzeitig erkannt und waren Vorreiter bei der Einführung der LED-Technik für die Allgemeinbeleuchtung. Öffentliche Förderprogramme unterstützen diese Entwicklung bis heute. Konventionelle Leuchten spielen bei der Planung von Beleuchtungsanlagen keine Rolle mehr.

LED-Straßenleuchten haben eine lange Lebensdauer. Mussten früher nach etwa zwei bis vier Jahren alle Leuchtmittel ersetzt werden, sind LED-Module und Betriebsgeräte auf Wechselintervalle von zwölf bis 15 Jahren ausgelegt. Dies reduziert den Wartungsaufwand erheblich.

Schlaues Licht für Stadt und Straße

Durch die optionale Vernetzung und den Einsatz von Sensoren in Leuchten erweitert sich der Nutzen einer LED-Außenbeleuchtung. So lassen sich Betriebszustände und mögliche Fehlermeldungen an einem zentralen Ort sammeln und erleichtern die Wartungsplanung. Mit Präsenzmeldern ist eine bedarfsgerechte Steuerung möglich, die weiteres Energieeinsparpotenzial bietet und die Lebensdauer verlängert. Ergänzend lassen sich beispielsweise Parkleitsysteme und exakte Verkehrsmessungen realisieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Zurück