Leuchten: Vorsätze und Filter

Ob Bühneninszenierung oder Beleuchtung von Schaufenstern, Verkaufsräumen und Messeständen – bei diesen Anwendungen sind häufig zusätzliche Effekte gefragt.


Wenn besondere Effekte gefragt sind, helfen spezielle Leuchten-Vorsätze, die das Licht lenken, färben oder spezielle Muster auf beleuchtete Objekte projizieren. Sie werden direkt vor der Öffnung eines Strahlers angebracht oder eingeschoben.

Funktionen und Einsatz der Vorsätze sind vielfältig. Das Angebot umfasst:

  • Blendvorsätze, die Streulicht abschirmen und den Lichtaustritt abblenden,
  • Linsen, die mit Spiegelelementen kombinierbar sind,
  • Sperr- und Farbfilter sowie
  • Absorber zum Schutz vor Infrarot- oder UV-Strahlung.

Linsen fokussieren das Licht

Linsen verändern die Charakteristik der Ausstrahlung. Die gängigsten Linsen sind Streuscheiben, Flut- oder Skulpturenlinsen. Stufenlinsen (Fresnellinsen) erlauben unterschiedliche, verstellbare Ausstrahlungswinkel.

Bei der Ausrichtung der Linsen sind Fokussiereinrichtungen hilfreich, um beispielsweise Licht zu bündeln oder Projektionen schärfer zu stellen.

LED-Beleuchtung kann ohne eingebaute Optik nicht funktionieren. Deren Ausführung bestimmt den Lichtaustritt des einzelnen LED-Bausteins.

Mit LEDs ist es einfach, angenehm weißes Allgemeinlicht mit
farbigen Akzenten zu kombinieren. So wechselt die Beleuchtung mit jeder neuen Kollektion: Frische Gelb- und Grüntöne für den Sommer, warme Orange- oder Rottöne für den Herbst und im Winter kühles Weiß und Blau.
Farbiges LED-Licht lenkt die Aufmerksamkeit und kann individuell auf jede Kollektion abgestimmt werden.

Farbiges Licht

Für farbiges Licht sorgen heute meist LEDs, deren Farben nach dem Muster der RGB-Farbmischung gemischt werden und leicht elektronisch steuerbar sind.

In seltenen Fällen kommen noch spezielle Farbfilter zum Einsatz: Es handelt sich um Farbscheiben aus durchgefärbtem Glas oder Kunststoff mit hoher Hitzebeständigkeit, die aus dem Licht einer Weißlichtquelle den benötigten Farbanteil herausfiltert.

 

Schutzfilter = weniger Strahlung

Traditionelle, künstliche Lichtquellen geben – wie das natürliche Tageslicht – ultraviolette (UV) und infrarote (IR) Strahlungen ab. Abhängig von der Lichtechtheit der angestrahlten Objekte können diese beträchtlichen Schaden nehmen. Textilien können unter Licht und UV-A-Strahlung zum Beispiel ausbleichen; wärmeempfindliche Materialien unter infraroter Strahlung austrocknen, sich verfärben oder verformen.

Vor UV- oder IR-Strahlung bieten nur Sperrfilter oder Absorber einen wirksamen Schutz. Kombinierte UV-IR-Sperrfilter werden beiden Anforderungen gerecht.

LED-Licht enthält in der Regel weder UV- noch IR-Strahlung (von speziellen LEDs abgesehen), sodass sie besonders gut für die Beleuchtung empfindlicher Güter – wie z. B. im Museum – geeignet sind.

 

 

Zurück