Lichtsteuerung sorgt für die notwendige Dynamik

Eine biologisch wirksame Beleuchtung (Human Centric Lighting) sorgt vor allem in tageslichtärmeren Bereichen für mehr Wohlbefinden: Nach dem Vorbild der Natur verändern sich Lichtfarbe, Beleuchtungsstärke und Lichtrichtung im Tagesverlauf. Eine elektronische Lichtsteuerung sorgt  – abhängig von Tageszeit und Tageslicht – für die gewünschte Dynamik. 

Licht nach Bedarf

Dynamische Lichtlösungen setzen intelligente Steuerungstechnik und Sensorik voraus. So können Leuchten, die ihr Licht gleichzeitig direkt und indirekt abgeben, mit Lichtquellen unterschiedlicher Lichtfarbe bestückt und individuell angesteuert werden. 

Im Laufe des Tages variiert eine biologisch wirksame Beleuchtung mit Lichtmanagementsystemen nicht nur die Farbtemperatur von Warmweiß bis Tageslichtweiß. Auch ihre Beleuchtungsstärke passt sich mit 500 bis 1500 Lux dem Biorhythmus des Menschen an, indem sie das natürliche Tageslicht bedarfsgerecht ergänzt. 

Willkommener Nebeneffekt: Intelligente Lichtsteuerung bietet hohes Einsparpotenzial. Eine tageslichtabhängige Beleuchtung benötigt bis zu 35 Prozent weniger Energie als herkömmliche, nicht verbrauchsoptimierte Lichtlösungen. Zeit- und Anwesenheitssensoren senken den Verbrauch noch zusätzlich.

Leistungskurve des Menschen im Tagesverlauf: Morgens gegen 10 Uhr sind Körper und Geist am effektivsten. Um 3 Uhr nachts erreicht der Organismus seinen Tiefpunkt.
Eine tageslichtähnliche Beleuchtung mit nicht-visueller Wirkung ist nur tagsüber sinnvoll (blaue Kurve). In der Nacht, in den Abend- und frühen Morgenstunden ist dagegen biologisch nur gering wirksames Licht richtig. So werden biologische Abläufe im Körper, wie zum Beispiel des abendliche Anstieg des Hormons Melatonin (orange), nicht gestört.

Das richtige Licht zur richtigen Zeit

Dynamische Lichtlösungen geben dem Biorhythmus die richtigen Impulse:


Tagsüber – in den Morgenstunden und am frühen Nachmittag

  • Zeit für Aktivität und hohe Leistung
  • Biologisch wirksames Licht stimuliert:

- Flächiges Licht

- Tageslichtweiß mit höheren Blauanteilen 

- hohe Beleuchtungsstärken

Abends und nachts

  • Zeit für Ruhe, Erholung und Schlaf
  • Keine aktivierende Wirkung erwünscht 

- direkte Beleuchtung

- warme Lichtfarben mit niedriger Farbtemperatur (bis zu 3.000 Kelvin)

- niedrige Beleuchtungsstärken

Die volle Dynamik des Tageslichts lässt sich nicht auf die künstliche Beleuchtung übertragen. Zahlreiche Untersuchungen belegen inzwischen aber, dass eine biologisch wirksame Beleuchtung Wohlbefinden, Gesundheit und Leistungsfähigkeit steigert.

Das könnte Sie auch interessieren

Lichtqualität und Energieeffizienz

Zurück