Lichtmanagement – effizient und komfortabel

Lichtmanagement: effizient und komfortabel

Sowohl in der Innen- als auch in der Außenbeleuchtung spart der Wechsel zu energieeffizienten Leuchtmitteln in Kombination mit modernem Lichtmanagement bis zu 80 Prozent Strom und Betriebskosten.

Bedarfsgerecht, ergonomisch, dabei äußerst komfortabel und energiesparend: Lichtmanagement macht die Beleuchtung intelligent. Moderne Beleuchtungstechnik sorgt dafür, dass das richtige Licht zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Menge zur Verfügung steht. Und ermöglicht es auch, die stimulierende Wirkung des Tageslichts optimal auszunutzen – für mehr Wohlbefinden zuhause und am Arbeitsplatz.

Wo immer konventionelle Raumbeleuchtung an ihre Grenzen stößt und die Anforderungen an bedarfsgerechtes Licht, visuelle Ergonomie, Nutzerorientierung, Sicherheit und Wohlbefinden nicht erfüllen kann, ist intelligentes Lichtmanagement gefragt. Zum Lichtmanagement zählen alle Systeme, die das starre Muster „ein“ oder „aus“ durchbrechen.

Modernes Lichtmanagement braucht elektronische Betriebsgeräte: Komponenten wie Vorschaltgeräte oder Sensoren übernehmen das Steuern und Regeln der Beleuchtung und sorgen für bedarfsgerechtes Licht im Innen- und Außenbereich.

Bausteine des Lichtmanagements

Zum Lichtmanagement gehören verschiedene Bausteine, die in unterschiedlichen Ausbaustufen und auch kombiniert eingesetzt werden können:

  • Abrufbare Lichtszenen für verschiedene Tätigkeiten, 
  • Schaltung der Beleuchtung mit Bewegungsmeldern in Abhängigkeit von der Anwesenheit,
  • Regelung des Beleuchtungsniveaus in Abhängigkeit vom Tageslicht, 
  • über Lichtsensoren an Arbeitsplatzleuchten,
  • über Lichtsensoren im Raum,
  • über Außenlichtsensoren.

Jede einzelne Maßnahme zum intelligenten Lichtmanagement erzielt eine Mindestersparnis. Maximale Einspareffekte und zugleich ein Höchstmaß an Wohlbefinden für den Menschen bietet die Nutzung des Tageslichts: So lassen sich bis zu 80 Prozent Energie sparen – während Komfort und Wohlbefinden für den Menschen steigen.

Voraussetzungen für Lichtmanagement

Lichtmanagement setzt voraus, dass sich einzelne Leuchten oder Leuchtengruppen separat ansprechen lassen. Außerdem muss die Beleuchtungsanlage in mehreren Schalt- und Dimmzuständen arbeiten können. So wird das Licht im Raum dynamisch, entsteht Beleuchtungskomfort und so wird – eine entsprechende Auslegung des Systems vorausgesetzt – jede Menge Energie gespart.

Erfahren Sie mehr auf den folgenden Seiten

Lichtmanagement-Systeme

Lichtmanagement-Systeme

In Lichtmanagement-Systemen wird die Beleuchtung gesteuert und jederzeit den individuellen Bedürfnissen angepasst.

Beleuchtungsszenen

Beleuchtungsszenen

Licht in Konferenz- und Tagungsräumen etwa soll die Aufnahmefähigkeit der Zuhörer und damit den Erfolg der Veranstaltung stützen.

Regelung nach Anwesenheit

Regelung nach Anwesenheit

Bewegungsmelder sorgen dafür, dass Licht nur dann eingeschaltet wird, wenn es gebraucht wird – und sparen Energie und Kosten.

Regelung nach Helligkeit

Helligkeitsregelung

Die gewünschte Helligkeit ermitteln Sensoren, die das Signal zum Ein- oder Ausschalten, zum heller oder dunkler Dimmen geben.

Regelung nach Tageslicht

Tageslichtregelung

Mithilfe von Lichtsensoren wird Licht stufenlos dann hinzugesteuert, wenn das Tageslicht allein nicht ausreicht.

BUS-Systeme

BUS-Systeme

Komplexe Schaltungen werden mit intelligenter Gebäudesystemtechnik automatisiert.

Zurück