Umkleideraum

Helles Licht vermittelt Sauberkeit

Rein in die Sportkleidung und ab zum Training – vor jedem Hallensport führt der Weg zunächst in den Umkleideraum. Ihm angeschlossen sind Sanitärräume, für die Erfrischung danach. Die gute Beleuchtung beider Bereiche lässt erst gar nicht das Gefühl von Unsauberkeit aufkommen. Sie erleichtert die Sehaufgaben und erhöht zugleich das subjektive Sicherheitsgefühl. Empfehlenswert sind 300 Lux Beleuchtungsstärke, DIN EN 12193 nennt als Mindestbeleuchtungsstärke nur 100 Lux.

Leuchten für Duschen und Toiletten

Dusch- und Toilettenräume sowie Handwaschbereiche sind nach DIN VDE 0100 Teil 701 „Feuchträume". Die hier installierten Leuchten entsprechen einer höheren Schutzart.

Für die schattenfreie Wiedergabe aller Gesichtspartien am Spiegel sind zwei Wandleuchten notwendig – montiert jeweils rechts und links von der Spiegelfläche. Sie sollten blendfrei abgeschirmt sein. Große Spiegel können zusätzlich mit direkt darüber montierten Leuchten ausgestattet werden.

Licht für Einzelkabinen im Umkleideraum

In Umkleideräumen mit Einzelkabinen sorgt eine Kabinen bezogene Allgemeinbeleuchtung für gutes Licht. Geeignet sind Downlights oder andere Deckenleuchten. Über jeder Kabine wird immer eine Leuchte installiert. Sie schaffen ein gleichmäßiges Beleuchtungsniveau von mindestens 100 Lux, besser sind jedoch höhere Beleuchtungsstärken.

Manche Kabinenseitenwände schatten das Deckenlicht ab. Dadurch können die Gänge zu dunkel sein. In diesem Fall müssen die Kabinengänge separat beleuchtet werden, zum Beispiel mit Downlights in Reihung. Sammelgänge an den Randflächen des Kabinenbereichs benötigen immer ihr eigenes Licht. Deshalb ist eine Extrabeleuchtung am Anfang und Ende jedes Kabinenganges unentbehrlich.

Licht für Sammelumkleiden

In großen Umkleideräumen, den Sammelumkleiden, ist ein gleichmäßiges Beleuchtungsniveau wichtig. DIN EN 12193 fordert dafür nur 100 Lux, komfortabler jedoch sind mindestens 300 Lux Beleuchtungsstärke. So wird zum Beispiel das Ein- und Ausräumen eines Schrankes oder der Sporttasche einfacher. Außerdem verbessert das höhere Beleuchtungsniveau das subjektive Sicherheitsgefühl und vermittelt Sauberkeit.

Wirtschaftlich: Leuchten für Leuchtstofflampen

Für die wirtschaftliche Beleuchtung von Sammelumkleiden eignen sich besonders gut Leuchten mit LEDs bestückt oder LED-Leuchten. Bewegungsmelder schalten das Licht präsenzabhängig ein und aus. Das spart Energie.

Akzentbeleuchtung zur Auflockerung der Lichtatmosphäre erhöht den Sehkomfort sowie die Sympathiewerte für Sammelumkleide und Sportanlage. Hierfür eignen sich zum Beispiel Wandleuchten.

Licht für Sanitärräume im Umkleideraum

Sanitärräume in Sportanlagen sorgen für die nötige Erfrischung nach schweißtreibendem Sport. Für die Beleuchtungsplanung bedeutet das: Duschen, Toiletten und Handwaschbereiche sind Feuchträume im Sinne von DIN VDE 0100 Teil 107. Deshalb müssen die hier eingesetzten Leuchten höhere Schutzarten haben.

Eine helle, gleichmäßige Allgemeinbeleuchtung sollte bereits im Eingangsbereich beginnen – meistens ist das der Handwaschbereich. Helligkeit signalisiert Sauberkeit und ist beim Putzen Voraussetzung dafür, dass es tatsächlich sauber wird.

Leuchtstofflampen helfen sparen

Für die energiesparende Dauerbeleuchtung eignen sich besonders Anbauleuchten oder Einbauleuchten mit LEDs. Die Beleuchtungsstärke muss nach DIN EN 12464 mindestens 200 Lux betragen. Zum Putzen ist ein höheres Beleuchtungsniveau sinnvoll, so dass sich eine zuschaltbare Beleuchtung empfiehlt.

In den Duschkabinen sollte es so hell sein wie davor. Viele Kabinenwände schatten das Licht von außerhalb stark ab. Deshalb ist es sinnvoll, den Kabinen Einzelleuchten zuzuordnen, zum Beispiel Downlights.

Normen

Zurück