Flur und Garderobe

Freundliches Licht für den „Verkehrsknotenpunkt"

Der Flur in der Arztpraxis ist ein „Verkehrsknotenpunkt". Licht hilft dem Patienten bei der Orientierung: Eine entsprechende Anordnung der Leuchten unterstützt die Wegeführung, weist den Weg zur Anmeldung, zur Garderobe oder zum Sprechzimmer. Außer der funktionalen ist eine akzentuierende Beleuchtung gefragt: Sie schafft eine freundliche, beruhigende und ausgleichende Lichtatmosphäre.

Allgemeinbeleuchtung in Flur und Garderobe

Eine ausreichende Allgemeinbeleuchtung schafft Übersicht und macht den „Verkehrsweg” sicher. Mehrere einzelne Anbau- oder Einbauleuchten oder Leuchten und Strahler an Seil- und Stangensystemen oder Stromschienen übernehmen diese Aufgabe. Das warmweiße Licht von LEDs erzeugt eine angenehme Lichtatmosphäre. Wichtig: Das Licht der Leuchten darf nicht blenden.

Licht erleichtert das Anpassen der Augen bei Helligkeitswechsel

Flure in Arztpraxen sind oft fensterlos. Um den Augen beim Raumwechsel die Anpassungen an unterschiedliche Helligkeiten zu erleichtern, sollte es im Flur hell genug sein. DIN EN 12464-1 schreibt mindestens 150 Lux Beleuchtungsstärke vor.

Garderobenbeleuchtung

An der Garderobe reicht das Licht der Allgemeinbeleuchtung meistens nicht aus. Es empfiehlt sich, zusätzliche Leuchten zu installieren, um Schrank oder Garderobenständer gleichmäßig auszuleuchten – das erleichtert das Suchen nach Jacke und Mantel.

Strahler oder Wandleuchten?

Das Licht kann auch Bestandteil der Allgemeinbeleuchtung sein: zum Beispiel breitstrahlendes Licht aus entsprechend ausgerichteten Strahlern an Seil- und Stangensystemen oder Stromschienen. Alternativen bei kleineren Garderoben sind links und rechts über Schulterhöhe angebrachte Wandleuchten.

Möbeleinbauleuchten müssen sicher sein

Das Licht von Leuchten, die in die Garderobe eingebaut wurden, reicht in der Regel nicht aus. Es kann aber die Beleuchtung durchaus reizvoll ergänzen. Wichtig: In Holzflächen eingebaute oder darauf montierte Leuchten müssen neben VDE-, ENEC- oder GS-Zeichen das Brandschutzsymbol „M" tragen.

Spiegelbeleuchtung in Flur und Garderobe

Die Sehaufgabe am Spiegel verlangt blendarmes, weiches Licht. Dafür eignen sich am besten beidseits der Spiegelfläche montierte, in Richtung auf den Betrachter abgeschirmte Wandleuchten. Zusätzliches Licht von oben sollte die davor stehende Person, nicht aber den Spiegel anstrahlen. Und zwar von links und rechts oben.

Ist die Montage von Wandleuchten unmöglich, sind Spiegel mit integrierten Leuchten die Alternative. Kommen ausschließlich Anbau-, Einbauleuchten oder Strahler infrage, müssen diese entsprechend ausgerichtet werden - zum Beispiel so, dass Licht auf die Wand links und rechts vom Spiegel gelenkt wird.

Akzentbeleuchtung für Flur und Garderobe

Gezielt gesetzte Lichtakzente beleben die Atmosphäre. Das gilt auch für den Flur. Punktgenaue Anstrahlungen der Raumarchitektur mit enggebündeltem Licht und großflächig beleuchtete Bilder oder Wandbereiche mit flutendem Licht wirken angenehm. Auch beleuchtete Vitrinen und Regale lockern das Ambiente auf.

Gerade hohe Räume wirken niedriger, wenn die Wände bei dunkel gehaltener Decke beleuchtet werden. Sollen dagegen niedrige Dielen mehr optische Raumhöhe bekommen, ist die Installation vieler Lichtpunkte an der Decke richtig: beispielsweise eingebaute Downlights. Lange schmale Flure wirken übrigens durch quer installierte längliche Leuchten oder Beleuchtungssysteme kürzer, in sehr kleinen Fluren können runde Leuchten den Raumeindruck verändern.

Zurück