Arbeitszimmer

Das Home Office ist eine beliebte Alternative zum Arbeitsplatz im Büro. Aber selbst wenn das Arbeitszimmer zu Hause nur für private Büroarbeiten genutzt wird, muss das Beleuchtungskonzept stimmen. Es besteht aus Allgemeinbeleuchtung, Arbeitsplatzbeleuchtung und Akzentbeleuchtung.


Wohnlich oder professionell? Die Allgemeinbeleuchtung sollte mit einem Beleuchtungsniveau zwischen 300 und 500 Lux für ausreichende Grundhelligkeit sorgen. Im Prinzip eignen sich dafür klassische Wohnraumleuchten. Für ein beruflich genutztes Home Office orientiert sich die Beleuchtung an den einschlägigen Normen für Arbeitsplätze: mindestens 500 Lux und eine gute Farbwiedergabe der Lichtquellen mit mindestens Ra 80 sind gefordert.

Grundsätzlich sollte indirektes Raumlicht mit direktem Arbeitsplatzlicht kombiniert werden. Dies geschieht z. B. mit Steh- oder Pendelleuchten, die ihr Licht direkt nach unten und indirekt nach oben abgeben.

Arbeitsplatzbeleuchtung im Home Office

Geburtstagskarten schreiben, Rechnungen prüfen oder am Computer arbeiten – diese Tätigkeiten erfordern eine Arbeitsplatzbeleuchtung. Zur Platzbeleuchtung am Schreibtisch stehen zahlreiche Tisch-, Steh- oder auch abgependelte Leuchten zur Auswahl. Wandleuchten eignen sich ebenfalls für diese Beleuchtungsaufgabe. Die Schreibtischleuchte sollte verstell- und schwenkbar sein, damit sie individuell ausgerichtet werden kann. Schreibtischleuchten richten ihr Licht immer direkt auf die Arbeitsfläche.

Licht darf nicht blenden

Ein Tipp: Steh-, Wand- und Pendelleuchten so positionieren, dass sie ihr dimmbares Licht weit über Kopfhöhe eines sitzenden Menschen abgeben. Auf diese Weise lässt sich Direktblendung vermeiden. Generell sollten alle Leuchten im Arbeitszimmer so ausgerichtet werden, dass ihr Licht nicht blendet und keine Reflexe auf dem Bildschirm erzeugt.

Akzentbeleuchtung im Arbeitszimmer

Wirkungsvolle Akzentbeleuchtung bringt Leben ins Büro: Angestrahlte Bilder und Wandflächen, Licht in Regal und Vitrine schaffen eine angenehme Atmosphäre. Auch bei der Akzentbeleuchtung gilt: Alle Leuchten im Raum so ausrichten, dass keine Reflexblendung auf dem Bildschirm entsteht.

Lichtstimmungen im Tagesverlauf

Die Lichtfarbe Warmweiß wird als besonders angenehm empfunden und ist in den Abendstunden immer richtig. Kühle Lichtfarben mit hohem Blauanteil hingegen aktivieren und können bewusst am Morgen eingesetzt werden. Hochwertige Stehleuchten mit einem dynamischen Programm für biologisch wirksames Licht arbeiten z. B. nach diesem Prinzip und sorgen für Wohlbefinden, Konzentration und Motivation. Alternativ übernehmen Lichtmanagementsysteme die tageslichtähnliche Steuerung.

Normen

Das könnte Sie auch interessieren

Zurück