Garage und Carport

Die richtige Beleuchtung ermöglicht eine sichere Einfahrt in Garage oder Carport, gibt Licht zum Be- und Entladen des Kofferraums und berücksichtigt auch die Lichtverhältnisse auf dem Weg zum Abstellplatz.


Spätestens, wenn das Tageslicht schwindet, brauchen Garage und Carport eine zusätzliche Beleuchtung. Leuchten müssen strategisch platziert werden, um die Garage bestmöglich auszuleuchten. Eine Leuchte reicht dazu nicht aus, da sie nur das Dach des geparkten Autos erhellen würde. Empfehlenswert sind mindestens zwei in Längsrichtung angebrachte Leuchten: eine seitlich vorne, eine weitere im hinteren Bereich auf der gegenüberliegenden Seite.

Sofern Garage oder Carport häufiger für kleinere Arbeiten am Auto oder zum Heimwerken genutzt werden, sollten weitere Lichtquellen installiert werden. Sie sorgen auch nach Sonnenuntergang für eine gleichmäßige Beleuchtung in allen Bereichen.

Favoriten sind effiziente LED-Leuchten: sie brauchen wenig Energie, halten lange, sind wartungsarm und fühlen sich bei Kälte richtig wohl. Da Carports an mindestens einer Seite offen sind, zählen sie bereits zum Außenbereich. Leuchten müssen dort deshalb für den Außeneinsatz geeignet sein und eine höhere Schutzart tragen, z. B. IP 44, geschützt gegen Spritzwasser.

Bei Garagentoren, die mit Fernbedienung geöffnet werden, empfiehlt sich die Kopplung der Innenbeleuchtung mit dem Öffnungsbefehl.

Außenbeleuchtung für Garage und Carport

Damit Haus- oder Autoschlüssel auch im Dunkeln gut gefunden werden, sollten auch im Außenbereich von Garage oder Carport Leuchten installiert werden. Gut geeignet sind z. B. Wandleuchten links und rechts neben der Einfahrt. Wie alle Außenleuchten, sollten auch sie mindestens Schutzart IP X4 tragen.   

Die Zufahrt zu Garage oder Carport ist häufig der zweite Weg zum Haus. Er wird auch von Fußgängern benutzt. Eine eigenständige Wegebeleuchtung ist daher sinnvoll und sorgt für die nötige Sicherheit.

Eingesetzt werden Poller- oder dekorative Mastleuchten. Parkt regelmäßig ein Wagen auf der Zufahrt von Garage oder Carport, verdeckt dieser zu niedrig angebrachte Leuchten. In diesem Fall sollten Mastleuchten eine Lichtpunkthöhe von mindestens zwei Metern haben. Die Wahl der Außenleuchten aus einer Produktfamilie sorgt für ein einheitliches Design.

Auf sehr engen oder langen Zufahrten bieten überrollbare Bodeneinbauleuchten Orientierung. Sie werden in die Fahrbahnoberfläche eingelassen.

Für Dauereinsatz wirtschaftliche Lichtquellen nutzen

Richtig platzierte Leuchten schützen vor Unfällen –  und, kombiniert mit einem automatischen  Bewegungsmelder, auch vor ungebetenen Gästen, die nicht gerne im Hellen stehen. Moderne Leuchten sind häufig schon von Werk aus „intelligent": Sie tragen Sensoren, die das Licht nach Tageslichteinfall und Bewegung selbsttätig steuern. Das spart Energie. Aber es geht auch klassisch mit entsprechenden Bewegungsmeldern, die mit den Außenleuchten gekoppelt werden. LED-Leuchten sind auch hier eine gute Lösung, da sie sofort den vollen Lichtstrom abgeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Zurück