Licht für Unterrichtsräume

Beim Lernen leisten die Augen Schwerstarbeit. Eine gute Beleuchtung unterstützt anspruchsvolle Sehaufgaben und trägt mit hoher Lichtqualität zu mehr Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden bei.


Schule, Hochschule oder Erwachsenenbildung: Licht spielt beim Lernen eine ganz entscheidende Rolle. Die richtige Beleuchtung sorgt dafür, dass Lernende Informationen rasch und richtig aufnehmen können. Zugleich beeinflusst Licht das emotionale Empfinden des Menschen: Richtig eingesetzt, sorgt es für mehr Wohlbefinden im Klassenraum, wirkt motivierend und fördert Konzentration und Kommunikation.

Sitzanordnung und Mediennutzung klären

Klären Sie vor der Planung die Sitzanordnung im Raum. Heute ist eine gerichtete Sitzordnung nicht mehr unbedingt Standard; eine raumbezogene Beleuchtung sorgt auch bei flexibler Raumnutzung für gute Lichtbedingungen.

Für Unterrichtsräume sind nach DIN EN 12464-1 300 Lux richtig, für Fachklassen und Erwachsenenbildung 500 Lux.

Bei der Lichtplanung ist ebenfalls zu beachten, dass die Unterrichtsmethoden vielfältiger geworden sind. Die klassische Wandtafel wird durch andere  Unterrichtsmedien, wie zum Beispiel Whiteboards und Bildschirmpräsentationen, ergänzt; digitaler Unterricht und Begegnungsräume für neue Lernformen gewinnen an Bedeutung. Darauf muss sich auch die Beleuchtung einstellen und blendfreies, dimmbares Licht zur Verfügung stellen.

Lichtsteuerung: effizient und komfortabel

Die beste Lösung für eine ebenso effiziente wie komfortable Beleuchtung in Unterrichtsräumen bieten Lichtsteuerungen, kombiniert mit effizienten Lichtquellen wie LEDs. Eingestellte Lichtszenen – zum Beispiel für Präsentationen oder Klassenarbeiten – erleichtern den Schulalltag. Weitere Einsparungen sind möglich durch

  • Präsenzsteuerungen
  • und tageslichtabhängige Regelungen.

Beste Lernbedingungen bieten Lichtmanagementsysteme mit dynamischer Beleuchtung: Die Lichtstimmung verändert sich in Helligkeit und Lichtfarbe – je nach der jeweiligen Unterrichtssituation. Aktivierendes, tageshelles Licht mit hohen Beleuchtungsstärken hilft Schülern, ihre Müdigkeit zu überwinden und verbessert Konzentration und Merkfähigkeit, während warmtoniges Licht die Entspannung fördert. Bei Sanierungsmaßnahmen lassen sich Steuersysteme auch für einzelne Räume oder Raumgruppen umsetzen.

Tipp für die Sanierung: Tageslicht und Konstantlichtregelung

Bestmögliche energetische Sanierungslösungen in Klassenräumen lassen sich in der Praxis erst nach einer computergestützten lichttechnischen Planung erzielen. Ein bloßer Austausch von Bestandsleuchten gegen neue Ausführungen sollte daher eher die Ausnahme darstellen.

Erhebliche Einsparungen werden in Klassenräumen durch die Nutzung von Tageslicht und Konstantlichtregelung erzielt. Die zumeist notwendige Tafelbeleuchtung sollte dabei als Zusatzbeleuchtung separat schaltbar, jedoch in die Anwesenheitserfassung des Lichtmanagements einbezogen sein.

Ergänzend zu den relevanten technischen Normen und arbeitsschutzrechtlichen Vorschriften sollte für Unterrichtsstätten ggfls. auch die Broschüre 114 „Beleuchtung 2011“ des Arbeitskreises Maschinen- und Elektrotechnik staatlicher und kommunaler Verwaltungen (AMEV) beachtet werden.

Sanierungsbeispiel für den Unterrichtsraum
Lösungsbeispiel für eine Beleuchtung von Unterrichtsräumen mit Berechnung der Energieeinsparung nach einer Sanierung.

Zurück