Kreditfinanzierung: Zinsgünstige Programme der KfW

Bei einem Wechsel zu energiesparender Beleuchtung unterstützt die bundeseigene KfW-Bankengruppe Kommunen und Unternehmen mit zinsgünstigen Darlehen und Tilgungszuschüssen.


Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist die größte nationale Förderbank. Sie hat unterschiedliche Förderprogramme für Kommunen und Unternehmen aufgelegt. Spezielle Kredite helfen bei der Finanzierung effizienter Beleuchtungsanlagen. Nachdem der erfolgreiche KfW-Investitionskredit zur energieeffizienten Straßenbeleuchtung Ende 2014 ausgelaufen ist, liegt ein Fokus nun auf der energieeffizienten Sanierung von Gebäuden und Liegenschaften.

  • Für Kommunen gibt es die Programme 264 und 464.
  • Unternehmen werden mit den Programmen 263 und 463 unterstützt.

Förderung für Kommunen (264, 464)

Zwar bietet die KfW derzeit kein spezielles Programm für die kommunale Innenbeleuchtung an, gleichwohl können Kommunen und gemeinnützige Organisationen über die zusammengefassten KfW-Programme 264 und 464 günstige Kredite von bis zu 30 Millionen Euro pro Vorhaben zur energetischen Sanierung von Nichtwohngebäuden in Anspruch nehmen. Dazu zählt auch der Austausch der Innenraumbeleuchtung. Das CO2-Gebäudesanierungsprogramm wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) finanziert.

Was wird gefördert?

  • Einzelmaßnahmen, darunter Austausch oder Optimierung der Beleuchtung sowie Einbau oder Optimierung der Mess-, Steuer- und Regelungstechnik sowie der Gebäudeautomation
  • Energetische Maßnahmen, die zu einer Effizienzgebäudestufe führen sowie die Kosten der förder­fähigen Umfeldmaßnahmen
    • Voraussetzung: Der Bauantrag oder die Bauanzeige des Gebäudes liegt zum Zeitpunkt der Antrag­stellung mindestens fünf Jahre zurück.
  • Sanierung von Baudenkmalen
  • Bei Neuerwerb: Maßnahmen der energetischen Sanierung, wenn die Kosten gesondert ausgewiesen sind (etwa im Kaufvertrag)
  • Zusätzliche Förderung für Fachplanung und Baubegleitung durch eine Energieeffizienz-Expertin oder einen Energieeffizienz-Experten
  • Nachhaltigkeitszertifizierung mit dem „Qualitäts­siegel Nachhaltiges Gebäude“ bei Effizienzgebäudestufe mit Nachhaltigkeitsklasse

Wer wird gefördert?

  • Kommunale Gebietskörperschaften
  • Deren rechtlich unselbstständige Eigenbetriebe
  • Gemeindeverbände, wie kommunale Zweckverbände  

Förderung für Unternehmen (263, 463)

Ähnliche Konditionen für Unternehmen bietet im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude der Förderkredit „Nichtwohngebäude – Gebäude energieeffizient sanieren (263, 463)“.

  • Bis zu 30 Millionen Euro Kredit für Effizienzgebäude
  • Bis zu 15 Millionen Euro Kredit für Einzelmaßnahmen
  • zwischen 20 Prozent und 50 Prozent Tilgungszuschuss
  • Zusätzliche Förderung möglich, z. B. für Baubegleitung und Nachhaltigkeitszertifizierung

Weitere Informationen zu den KfW Programmen finden Sie auf der KfW-Webseite.

Informationen über Nachhaltigkeits­zertifizierung und Zertifizierungs­stellen: www.nachhaltigesbauen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Zurück