Wenn Mitarbeiter mitgestalten

Von Forschung, Entwicklung über Produktion bis zu Vertrieb und Marketing arbeiten alle Abteilungen zusammen auf dem Campus in Hamburg-Fuhlsbüttel, der das moderne Headquarter zweier Hersteller für Medizin- und Beleuchtungstechnik beherbergt. Auf sechs Etagen mit einer Bürofläche von 13.250 Quadratmetern ist ein innovatives und flexibles Arbeitsumfeld mit kreativen Themenwelten angesiedelt, die von den Mitarbeitern mitgestaltet wurden.


Wie New Work geht, zeigt der Global Player an der Elbe – ebenso an jenen Standorten in Warschau, Mailand, Singapur, China sowie Nord- und Südamerika. Mit seinem Bürokonzept will das Unternehmen neue Wege gehen und effiziente, ergebnisorientierte Teamarbeit unterstützen. Gleichzeitig fördert es eine ausgewogene Work-Life-Balance – auch durch die Option des Arbeitens von zu Hause.

Die LED-Profilleuchten sind abgependelt und mit Strahlern ausgestattet. © Haworth (Fotograf: Ulf Salzmann)
Die differenzierte Beleuchtung unterstützt die Zonierung des Raums. © Haworth (Fotograf: Ulf Salzmann)
Die direkt/indirekt strahlenden LED-Pendelleuchten sind energieeffizient und langlebig. © Haworth (Fotograf: Ulf Salzmann)

Arbeiten, wo es passt

Die rund 1.000 Beschäftigten in Deutschland arbeiten als Abteilungen in sogenannten Nachbarschaften. Räumlich sind die Mitarbeitenden jedoch nicht an ihre Nachbarschaft gebunden. Denn Mobilität wird im Hamburger Büro großgeschrieben: Die Beschäftigten wechseln beispielsweise ihre Nachbarschaft für ein Projekt für eine begrenzte Zeit. Dies kann sehr kurzfristig sein, sodass vormittags in Nachbarschaft A und nachmittags in Nachbarschaft B gearbeitet wird. Sie entscheiden selbst, wo, wie und wann sie arbeiten. Das Prinzip heißt „Desk Sharing“: Teilen statt Besitzen ist das Motto. Dafür stehen ihnen drei Arbeitsplatzkonzepte und drei Formate für Begegnungszonen zur Verfügung.

Arbeitsplätze im Open Space

Gemeinschaftlich genutzte Standardarbeitsplätze gibt es im offenen Bereich. Rund 670 dieser Schreibtische stehen in Vierer- oder Sechser-Gruppen zur Auswahl. Zusätzlich zu den abgependelten Profilleuchten über den Arbeitsplätzen akzentuieren Strahler die Raumaufteilung. Der indirekte Lichtanteil und die Farbtemperatur werden automatisch der Tageszeit angeglichen. Für jede Sehaufgabe das richtige Licht: Die Leuchten sind wahlweise auf 300, 500 oder 750 Lux auf der Arbeitsfläche einstellbar.

Rückzugsräume

Die sogenannten Fokusräume erlauben konzentriertes Arbeiten – allein oder im Tandem. Sie sind auch ein gutes Umfeld für Aufgaben, die Diskretion erfordern. Die Ausstattung ähnelt einem Standardarbeitsplatz im „Open Space“. In mehr als hundert Rückzugsräumen schaffen direkt/indirekt strahlende LED-Pendelleuchten im dezenten Design eine angenehme Arbeitsbeleuchtung.

Am Touchdown-Arbeitsplatz können Mitarbeiter und Besucher ihre Notebooks anschließen. © spb (Fotograf: Karsten Knocke)
Hinsetzen und loslegen: Touchdown-Arbeitsplätze eignen sich gut, um die Zeit zwischen zwei Terminen zu nutzen. © spb (Fotograf: Karsten Knocke)

Touchdown-Plätze

Touchdown- oder Kurzzeitarbeitsplätze für „nomadische“ Mitarbeiter eignen sich für kurze Tätigkeiten von ein bis zwei Stunden – etwa zwischen zwei Meetings. Außendienstmitarbeiter und Gäste haben hier Zugang zum Internet und können Wartezeiten effektiv nutzen, um beispielsweise E-Mails zu bearbeiten. Zeitlose Pendelleuchten geben ein angenehm warmes Licht für eine wohnliche Atmosphäre. 

Abwechslungsreiche Begegnungszonen regen zum kollegialen Austausch an. © Philips (Fotograf: Frank von Wieding)

Aufenthalts- und Begegnungsräume

Unkonventionelle Aufenthaltsräume schaffen eine inspirierende Umgebung für Pausen und informelle Begegnungen. In Design und Ausstattung sind sie eine erfrischende Alternative zum Standardbüroarbeitsplatz. Übergeordnetes Designthema ist der hanseatische Standort – Hamburg in all seinen Facetten das Motto: Das erste Obergeschoss steht für Hafen und Alster, die zweite Etage für das historische Hamburg, darüber folgt der Stadtpark und im vierten Stock der Kiez. Die Skylounge im obersten Geschoss bietet Massagestühle und eine großzügige Fensterfront mit Aussicht auf die Stadt.

Kreative Meetingräume

Bunt zusammen gewürfeltes Designmobiliar in den Räumen für Kreativmeetings lädt dazu ein, Sitzhaltung und Perspektive immer wieder zu wechseln: Wer steht, lehnt oder lümmelt, denkt auch mal in andere Richtungen. Die Räume können kurz- oder langfristig für mehrere Tage gebucht werden.

Kreativraum für die Ideenfindung: Räume, Ausstattung und Lichtverhältnisse beeinflussen Stimmung und Wohlbefinden. © spb (Fotograf: Karsten Knocke)
Die direkt/indirekt strahlenden LED-Pendelleuchten sind energieeffizient und langlebig. © Haworth (Fotograf: Ulf Salzmann)
Für wichtige Meetings oder konzentrierte Besprechungen empfiehlt sich eine eher geschlossene Atmosphäre. Akzentuierende Beleuchtung fokussiert das Licht auf den Besprechungstisch. © Haworth (Fotograf: Ulf Salzmann)

Meeting- und Konferenzräume

Für produktive Meetings bieten 70 Besprechungsräume in unterschiedlichen Größen ausreichend Platz. Moderne Medientechnik unterstützt die Arbeit und den Wissenstransfer.

Der Firmensitz kommt insgesamt auf beachtliche 2,5 Kilometer Profilleuchten, 3.000 Downlights, 500 Pendelleuchten und 500 Multisensoren. Die LED-Lichtlösungen sind energieeffizient und langlebig. Im Vergleich zu konventioneller Beleuchtung sparen sie mit präsenz- und tageslichtabhängiger Steuerung 70 Prozent Energie und CO2. Das indirekte Licht der Decke simuliert den natürlichen Tageslichtverlauf und unterstützt den Biorhythmus der Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Zurück