Nachhaltiges Licht für Zuhause

Auch im privaten Wohnbereich hilft moderne Lichttechnik dabei, den Energieverbrauch erheblich zu reduzieren, dabei viel Geld zu sparen und zugleich Komfort und Lichtqualität für den Menschen zu erhöhen.


Alte Glüh- oder Halogenglühlampen können durch energiesparende LED-Lampen, sogenannte Retrofits, ersetzt werden. Neue Leuchten verwenden heute fast ausschließlich LED-Lichtquellen, die neue Designs ermöglichen. 

Wird z. B. eine alte 60-Watt-Glühlampe durch eine gleich helle LED-Lampe mit 7 Watt ersetzt, können bei einer Brenndauer von täglich sechs Stunden und einem Strompreis von 29 Cent pro Kilowattstunde bereits 33,66 Euro pro Jahr und Leuchtmittel gespart werden. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondert minimiert auch den eigenen ökologischen Fußabdruck.

Das nachfolgende Rechenbeispiel zeigt, dass sich allein durch den Tausch alter Lampen gegen neue energieeffiziente LED-Lichtquellen 89 Prozent Energie jährlich sparen lassen. Das Beispiel basiert auf einem kombinierten Wohn- und Esszimmer mit 40 Quadratmetern Wohnfläche. Hier spenden vier Leuchten Licht. Neben der dimmbaren Grundbeleuchtung mit einer Stromschiene und Halogenlampen gibt es noch einen Deckenfluter für den TV-Hintergrund, eine Stehleuchte für die Akzentbeleuchtung und eine Pendelleuchte über dem Esstisch.

Energiekostenvergleich

Wohnzimmer Mittlere Brenndauer/Tag
Anzahl Lampen
Konventionelle Lösung

  LED-Lösung

Grundbeleuchtung 2 Std. 1235 Watt3,7 Watt
TV-Hintergrund 3 Std. 1150 Watt17,5 Watt
Akzentbeleuchtung 4 Std.240 Watt   4 Watt
Esstischlicht 2 Std. 3 60 Watt  7 Watt
Wattage, gesamt   285 Watt 32,2 Watt
Jahresverbrauch 719,17 kWh 78,62 kWh
Stromkosten*/Jahr 208,56 Euro22,80 Euro
 Ersparnis 185,76 Euro

* Preis 0,29 ct/kWh (Stand: 2019)

Dimmer sparen zusätzliche Energie – und sorgen abends dafür, dass der Körper auf den Schlaf eingestimmt wird.

Lichtsteuerung für mehr Effizienz und Komfort

Eine wichtige Komponente energieeffizienter Beleuchtung sind Bewegungs- und Präsenzmelder. Sie kommen vor allem in Eingangsbereichen, Fluren, Treppenhäusern oder Kellerräumen zum Einsatz und schalten die Beleuchtung selbstständig ein oder aus, sobald jemand das Zimmer betritt oder verlässt. Das senkt nicht nur den Stromverbrauch, sondern erhöht auch die Sicherheit der Bewohner, denn Stolperfallen und das leidige Tasten nach dem Lichtschalter sind damit kein Thema mehr.

Mit Helligkeitssensoren werden auch Tageslichteinfall und Wetterverhältnisse berücksichtigt. Eine Lichtsteuerung sorgt für bedarfsgerechte Beleuchtung und aktiviert z. B. auch in Außenbereichen das Licht auf Terrasse und Zugangswegen abends oder bei Bewegung automatisch.

Höchsten Komfort bietet ein komplettes Lichtmanagementsystem für die zentrale Steuerung aller Leuchten im Haus, das auch nachträglich mit einer Funklösung umgesetzt werden kann. Solche Systeme ermöglichen auch im privaten Bereich eine Beleuchtung nach dem Human Centric Lighting-Konzept, das nach dem Vorbild des natürlichen Tageslichts Wohlbefinden und Gesundheit fördert.

Zurück