Lichtimmission

Beleuchtungsanlagen sind lichtemittierende Anlagen. Bei falsch aufgestellten oder falsch ausgerichteten Leuchten kann es zu „Lichtverschmutzung“ kommen, die als Lichtimmission stört. Gemeint ist damit direktes und indirektes Streulicht, das durch die künstliche Beleuchtung von Straßen, Plätzen und Gebäuden erzeugt und in die Umwelt abgegeben wird. Vor allem in Ballungszentren entstehen auf diese Weise sogenannte Lichtglocken, welche die natürliche Dunkelheit der Nacht verdrängen und den Schlaf-Wach-Rhythmus von Lebewesen beeinträchtigen können.

Mess- und Bewertungsverfahren hat die Deutsche Lichttechnische Gesellschaft (LiTG) herausgegeben. Auf diese verweist der Länderausschuss für Immissionsschutz (LAI) mit Beschluss vom 10. Mai 2000 (www.lai-immissionsschutz.de).

Zurück