Schädigungsfaktor

Dieser Begriff wird in der Museumsbeleuchtung verwendet: Zur Bewertung der aus konservatorischer Sicht geeigneten Lichtquellen wird der „relative Schädigungsfaktor“ aus dem Verhältnis von schädigungswirksamer Bestrahlungsstärke zur Beleuchtungsstärke berechnet.

Eine warmweiße LED-Beleuchtung, die kaum UV- und IR-Licht enthält, hat z. B. einen geringeren Schädigungsfaktor als eine Beleuchtung mit Niedervolt-Halogenlampen mit oder ohne UV-Filter. Sie ist daher für empfindliche Objekte – auch im Handel – besser geeignet.

Zurück